Zentrum für interdisziplinäre Forschung
 
 

Intercontinental Academia


Intercontinental Academia on Human Dignity

IIAS Jerusalem / ZiF Bielefeld 2016

Die Intercontinental Academia 2016 zu Fragen der Menschenwürde wurde vom Israel Institute for Advanced Studies und dem ZiF getragen und organisiert. Die Academia bot jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für zwei Mal zwei Wochen die Gelegenheit, mit ausgewiesenen Vortragenden Menschenwürde-Konzepte und ihre Anwendung zu diskutieren. Während in Jerusalem "Menschenwürde" in der Philosophie und der jüdischen Religion, aber auch im israelisch-palästinensischen Konflikt im Vordergrund stand, lag in Bielefeld der Schwerpunkt auf der Auslegung der Menschenwürde-Klausel des Grundgesetzes, der Entstehung der Menschenrechte im 18. Jahrhundert und der deutschen Erinnerungskultur. Die Fellows der Academia planen, Fragen der Menschenwürde aus der Perspektive ihrer eigenen Forschungen weiter zu verfolgen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Stephanie Arel (Boston, USA), Aleida Assmann (Konstanz, GER), Guy Carmi (Tel Aviv, ISR), Levi Cooper (Zur Hadassa, ISR), Ulrike Davy (Bielefeld, GER), Caterina Drigo (Bologna, ITA), Johannes Eichenhofer (Bielefeld, GER), Vanessa Hellmann (Bielefeld, GER), Lynn A. Hunt (Los Angeles, USA), Akemi Kamimura (São Paulo, BRA), Sini Kangas (Tampere, FIN), Emily Kidd White (New York, USA), Michael Kolocek (Dortmund, GER), Anna Konik (Warschau, POL), Sima Kramer (Jerusalem, ISR), Manuela Lenzen (Bielefeld, GER), Gertrude Lübbe-Wolff (Bielefeld, GER), Omer Michaelis (Tel Aviv, ISR), Nadiv Mordechay (Jerusalem, ISR), Funlola Olojede (Stellenbosch, RSA), Britta Padberg (Bielefeld, GER), Ralf Poscher (Freiburg i.Br., GER), Anita von Poser (Berlin, GER), Ron Roth (Jerusalem, ISR), Marc Schalenberg (Bielefeld, GER), Lauren Ware (Stirling, GBR)



Drucken
ZiF - Zentrum für interdisziplinäre Forschung - Startseite > Intercontinental Academia on Human Dignity >