Öffentliche Veranstaltung am ZiF - Vortrag
Poster

Emotionen und die Soziologie der Wahl



Datum: 1. Februar 2018, 18:00
Ort: ZiF Plenarsaal

Eva Illouz (Jerusalem, ISR)

Liebe, glückliche Beziehungen, gebrochene Herzen: all das halten die meisten für Privatsache. Die israelische Soziologin Eva Illouz zeigte hingegen, dass diese Phänomene durchaus mit den Mitteln der Soziologie wissenschaftlich zu analysieren und zu erklären sind. Besonders charakteristisch für die Moderne sei, dass die Menschen immer mehr Wahlmöglichkeiten haben: in der Politik ebenso wie in der Berufs- und auch in der Partnerwahl. Mit diesen zunehmenden Wahlmöglichkeiten wurden Rationalität und Autonomie immer wichtiger – die beiden Fähigkeiten, die man mit einer guten Wahl in Verbindung bringt.

Eva Illouz, geboren 1961 in Fes, Marokko, ist Autorin zahlreicher Bücher, die in 17 Sprachen übersetzt wurden, darunter Warum Liebe weh tut (Berlin 2011). Seit 2006 ist sie Professorin für Soziologie und Anthropologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Soziologie der Emotionen, der Konsumgesellschaft und der Medienkultur.

Please direct questions concerning the organisation to Marina Hoffmann at the Conference Office.


Tel: +49 521 106-2768
Fax: +49 521 106-152768
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de