Genderaspekte im Gesundheitsmanagement

Im Sinne von Gender Mainstreaming werden auch im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für Mitarbeitende und Studierende auf der Konzeptebene Genderaspekte berücksichtigt.
Zur Anschaulichkeit lassen sich folgende Überlegungen anführen: Ungleiche Effekte von Beschäftigungsstrukturen und Gesundheitsverhalten von Mitarbeiter*innen werden bei den jeweiligen Angeboten berücksichtigt. Die beruflichen Anforderungen sind aufgrund geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung und segregierter Beschäftigungsstrukturen unterschiedlich. So sind die Formen der Kommunikation am Arbeitsplatz, die Art und Weise der Zusammenarbeit mit Kolleg*innen und die Strukturen betrieblicher Entscheidungen tendenziell für alle Geschlechter von unterschiedlicher Bedeutung.
Mit Blick auf die Kategorie Geschlecht gibt es darüber hinaus Aufgaben, die auch die Erwerbsarbeit beeinflussen bzw. umgekehrt das Privatleben, z.B. die Vereinbarkeit von Beruf und Familien- sowie Pflegeaufgaben.

Männer sind vermehrt in Führungspositionen tätig, während Frauen häufiger für Zuarbeiten und unterstützende Tätigkeiten zuständig sind. Damit strukturell einher gehen auch die unterschiedlichen Stellenanteile von Frauen und Männern: Frauen arbeiten häufiger Teilzeit, Männer haben überwiegend Vollzeitstellen inne. Die Belastungen und gesundheitlichen Ressourcen von Frauen und Männern unterscheiden sich durch die verschiedenen beruflichen Tätigkeiten und die zusätzlichen Arbeitsanforderungen aus der privaten Arbeit. Diese Unterschiede prägen ebenfalls die individuelle Bewertung von Belastungen am Arbeitsplatz und die Einschätzung der Arbeitsbedingungen, aber auch die Art und Häufigkeit, in der die Angebote der Betrieblichen Gesundheitsförderung wahrgenommen werden.

Gesundheitsmanagement

Diese geschlechterspezifischen Aspekte sind in das betriebliche Gesundheitsmanagement integriert, zum Beispiel bei der Auswahl der Kurse für das Gesundheitsangebot

Seiten des Gesundheitsmanagements

Aktuelles

Universität Bielefeld bundesweit eine von zehn Hochschulen mit Spitzenbewertung im Professorinnenprogramm III von Bund und Ländern

Die Universität Bielefeld hat für ihr Gleichstellungszukunftskonzept im Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder das Prädikat „Gleichstellung: ausgezeichnet!“ erhalten. Sie ist damit bundesweit eine von zehn Hochschulen mit der Spitzenbewertung. Das Professorinnenprogramm zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu fördern.

Bielefelder Gleichstellungspreis 2018

Am Freitag, den 05. Oktober 2018 erhielten Tanja Reißig für ihre Bachelorarbeit, Tabea Schroer für ihre Masterarbeit und Katharina Wojan für ihre Dissertation beim Jahresempfang der Universität den Bielefelder Gleichstellungspreis in der Kategorie Genderforschung/ Genderthemen in Qualifikationsarbeiten.

Gender-Gastprofessorin an der Fakultät für Physik

Beginnend mit dem Sommersemester 2018 übernimmt für ein Jahr Prof. Dr. Uta Klement  von der Chalmers University of Technology in Göteborg die Gender-Gastprofessur an der Fakultät für Physik. Weitere Informationen zu Inhalten und Terminen.

Dokumentation der Konferenz "GENDER 2020"

Zur Konferenz "Gender 2020 - Kulturwandel in der Wissenschaft steuern" kamen 2017 Hochschulleitungen, Spitzen aus Wissenschaftsorganisationen und Politik, Gleichstellungsakteur*innen sowie Geschlechterforscher*innen an der Universität Bielefeld auf Einladung der bukof zusammen, um über einen dringend notwendigen geschlechtergerechten Kulturwandel in der Hochschule und Wissenschaft zu diskutieren. Wir freuen uns sehr, nun eine Broschüre und einen Film zur Konferenz als Ergebnis dieses fruchtbaren Zusammentreffens präsentieren zu dürfen.

Die Keynote von Prof. Dr. Londa Schiebinger, John L. Hinds Professor of History of Science, Stanford University zu "Gendered Innovations in Science, Health & Medicine, Engineering and Environment" traf auf großes Interesse an der Universität Bielefeld, welche aktuell die Medizinische Fakultät aufbaut.