Das Gleichstellungsbüro
 
 
Hintergrundbild
Hintergrundbild
Uni von A-Z
  Flagge  English
Universität Bielefeld > Das Gleichstellungsbüro
  

Aktuelles

Internationaler Frauentag 2017

Ausgehend von dem Kampf um das Frauenwahlrecht, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Entlohnung sowie für Frieden am Beginn des 20. Jahrhunderts, konnten Frauen immer wieder Meilensteine und konkrete Verbesserungen für das Leben vieler Frauen legen.
Am Internationalen Frauentag am 8. März wird jährlich auch sichtbar, an welchen gesellschaftlichen Räumen und Strukturen es weiterhin mangelt, damit Frauen in Beruf, Familienarbeit, Politik und Kultur gleichberechtigt anerkannt werden. So gibt es eine Veranstaltungsreihe der Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld, die hierzu sowohl Rück- als auch Ausblicke bietet. Unter dem Motto "unglaublich weiblich - unterwegs" finden Sie hier weitere Informationen zu den Aktionen der Stadt Bielefeld.

Ergebnisse der Konferenz gender2020

Am 26. und 27. Januar 2017 diskutierten Hochschuleitungen und Spitzen aus Wissenschaftsorganisationen und Politik gemeinsam mit Gleichstellungsexpert_innen und und Geschlechterforscher_innen gemeinsam an der Universität Bielefeld über den dringend notwendigen Kulturwandel für die Gleichstellungspolitik in der Wissenschaft.

Alle Informationen und eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie in der Pressemitteilung der Veranstalterinnen (bukof - Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen).

 

->Kontakt:

Das Gleichstellungsbüro
der Universität Bielefeld
Universitätsstraße 25
D-33615 Bielefeld

Räume: L3 -- 113/ 117/ 119
Fon: (0521) 106-4202/03
Fax: (0521) 106-89 008

E-Mail:
gleichstellungsbuero@uni-bielefeld.de

Unsere Sprechzeiten:
Montags - Donnerstags
9.00 - 13.00

Das Gleichstellungsbüro ist die erste Anlaufstelle für Terminvereinbarungen  und für Fragen aller Art.

Das Gleichstellungsteam

Dr. Uschi Baaken

Gleichstellungsbeauftragte
Dipl. Psychologin

Jutta Grau

Referentin für Gender Controlling
Gleichstellungsrecht - Sachbearbeitung
M.A. Geschichtswissenschaft

Alexandra Kühnen

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte für MTV
Koordinatorin der Gendergastprofessur
Dipl. Sozialarbeiterin und Supervisorin

Katrin Velten

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte für die Wissenschaft
2. Staatsexamen Lehramt - Grundschullehrerin

Yulika Ogawa-Müller

Referentin der Gleichstellungsbeauftragten
Dipl. Soziologin

Pia Brocke

Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit
M.A. Gender Studies

Anna Efremowa

Studentische Beraterin der Gleichstellungsbeauftragten
Studentin der Gender Studies

Julia Berges

Studentische Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro
M.A. Gender Studies

 

Warum Gleichstellung?

Die Verwirklichung der Chancengleichheit ist eines der wichtigsten strategischen Ziele des Rektorats und wird im aktuellen Gleichstellungskonzept der Universität Bielefeld konkretisiert. Die Gleichstellungsbeauftragten unterstützen und beraten die Universität bei dieser wichtigen Querschnittsaufgabe, für die es auf allen Ebenen und in vielen Bereichen noch Handlungsbedarf gibt.

Denn die Zahlen verdeutlichen, dass inzwischen zwar über 50% der Studierenden der Universität Bielefeld Frauen sind, es aber bereits bei der Promovendinnenrate zu Verlusten kommt und noch immer viel zu wenige Frauen eine Professur innehaben. Dagegen sind die Beschäftigten im Büro- und Schreibdienst zu fast 100% weiblich; ihre Stellen sind aber niedrig bezahlt und bieten kaum Aufstiegschancen.

Diese strukturelle Diskriminierung abzubauen ist eine Gemeinschaftsaufgabe aller an der Universität Studierenden und Beschäftigten, die sich dabei Rat und Expertise von den zentralen (und auch dezentralen) Gleichstellungsbeauftragten einholen können.

Dabei geht es nicht nur um Personalpolitik, sondern auch um weiterführende Maßnahmen in Entwicklungsplänen der Universität, in Gleichstellungsplänen und anderen Konzepten, die dazu beitragen sollen, die Strukturen so zu verändern, dass alle, Frauen und Männer, an der Universität Bielefeld entsprechend ihren Vorstellungen lernen und arbeiten können.