Programmübersicht "Nacht der Klänge" am 20. Juli 2018

StandortTitelSpielzeit
Boulevard plus: Verkehr und Verkehrsfunk

Station 1

Stadtbahnbrücke bis Zahnlücke C-M-D

Los Cometas Felices
Murga Bielefeld

Mit schrill-bunten Fracks und Zylinderhüten sorgen die Musiker*innen und Tänzer*innen der Murga Bielefeld für eine fröhliche und unbeschwerte Stimmung. Die Bombos und Trommeln erzeugen groteske lateinamerikanische Rhythmen. Die Tänzer*innen bewegen sich manchmal in choreografischer Reihenfolge oder spontan-akrobatisch und auch witzig zur Musik. Tanz und Musik vermischen sich zu einer leidenschaftlichen Einheit, die jede*n Zuschauer*in mitreißt und keinen stillstehen lässt.

Leitung: Diego Cancino (Hochschulsport)

19:45-20:30 Uhr
RetroMagie

RetroManiak, die Retro-Kreativ-Werkstatt, wird mit ihren kreativen, garantiert analogen Vintage-Installationen "RetroMagie" und "RetroBlue" das Publikum in den Eingängen des Hauptgebäudes und des Gebäudes X mit einer audiovisuellen Darbietung empfangen und auf die "Nacht der Klänge" einstimmen.

RetroManiak alias Kemal Aslan mit seiner Crew

20:00-23:30 Uhr

Station 2

C02

Hertz-87,9-Radiobühne

Aus der Radioredaktion von Hertz 87.9 wird für die "Nacht der Klänge" wieder eine Radiobühne. Das Programm ist dabei genauso vielfältig wie man es von Hertz 87.9 kennt: Mit Grand Mercury, Dick & Dope und Moonshine Brand gibt es lokale Musik aus den Genres Progressiv Pop, Hip-Hop und Psychedelic Blues-Rock. Parallel dazu bekommen die Gäste direkte Einblicke in die Radioarbeit von Hertz 87.9 - das gesamte Programm geht von der Bühne aus direkt live ins Radio.

Grand Mercury, Dick & Dope,Moonshine Brand und Redakteure von Hertz 87,9

20:00-24:00 Uhr

Station 3

X-Gebäude Eingang

Sternenstaub
Murga RompeCadenas

Die Stimmen unserer Trommeln vereinen sich in einem kollektiven Schrei nach Entfesselung! In unserer Musik und unserem Tanz befreien wir uns von unseren Ketten. Uns alle eint der Wunsch nach einer diskriminierungsfreien Welt und das Einstehen dafür! Dafür gehen wir auf die Straße! Wie in Sternenstaub gehüllt, verzaubern wir unser Publikum mit unseren schillernden und glitzernden Kostümen, lateinamerikanischen Rhythmen und der positiven Energie des Karnevals. Lasst euch von unserer Lebensfreude anstecken!

Carlos Alvarez, Romano Icochea Alvarez, Mamadou Diallo, Aliass Fariqi, Johanna Frodermann, Cruz González, Kristin Hess, Charlotte Sandoval, Juan Sandoval

19:45-20:30 Uhr
RetroBlue

RetroManiak, die Retro-Kreativ-Werkstatt, wird mit ihren kreativen, garantiert analogen Vintage-Installationen "RetroMagie" und "RetroBlue" das Publikum in den Eingängen des Hauptgebäudes und des Gebäudes X mit einer audiovisuellen Darbietung empfangen und auf die "Nacht der Klänge" einstimmen.

RetroManiak alias Kemal Aslan mit seiner Crew

20:00-23:30 Uhr
Ebene 0: Singen, Tanzen, (Mit-)Spielen

Station 4

C0 (Studierendensekretariat)

Voice 'n' Sound Bananas

The Voice'n'Sound Bananas - Freie Vocalimprovisation: Zu Beginn einer Improvisation wird nur das jeweilige "Format" festgelegt. Alles, was danach passiert, ist nicht vorhersehbar. Ob Circle Song, Patternorchester in der "Sound Banana" bis hin zur freien Bewegung im Klangraum, die SängerInnen folgen lediglich der eigenen Inspiration, dem spontanen Impuls. Gerne wird mit verschiedenen Taktarten oder Fantasiesprachen gespielt. Eine Prise Mut und offene Ohren sind für die freie Vokalimprovisation unerlässlich.

Ina Dickmann, Christina Gürtler, Elke Klar, Gabi Mengen, Regine Schrader

20:30-21:15 Uhr
21:45-22:30 Uhr

Station 5

D0 (Agentur für Arbeit)

Blue Sundays
Vokalensemble aus Osnabrück

Falls Sie jemanden suchen, der Ihnen Ballontierchen knotet, können wir Ihnen leider nicht weiterhelfen. Aber wir können singen! Wir interpretieren mit viel Begeisterung Songs verschiedenster Stilrichtungen: Unser Repertoire reicht von gefühlvollen Popsongs und Klassikern bis hin zu fetzigen Musicalnummern, die wir in unseren eigenen Arrangements in einem neuen, mehrstimmigen Gewand präsentieren.

Jana Buhre, Svenja Hoverlingen, Vanessa Rolf, Theda Kriegel, Wiebke Spree, Janna-Lea Herrmann, Anna Hotz, Uta Bockenkamm, Riccarda Niebusch, Eva Pech, Janina Kathmann, Carina Gill, Laura Wagner, Leitung: Natascha Take

20:05-20:30 Uhr
21:15-21:40 Uhr
22:30-22:55 Uhr

Station 6

E0 (Sportwissenschaft)

Five - in - e - motion
Akkordeon-Ensemble "armonica musica"

Das Akkordeon und seine Musik - atmend - bewegend - in Bewegung - wird präsentiert vom Akkordeon-Ensemble "Armonica Musica", wobei sich die fünf Musiker emotional und literarisch zwischen Tango nuevo, Weltmusik und zeitgenössischer Originalliteratur bewegen. Die fünf Akkordeonisten sind Thomas Hederer, Erhard Grahl, Annette Grahl (musikalische Leitung), Victoria Beier, Brigitte Geilker.

20:15-20:45 Uhr
21:30-22:00 Uhr
22:45-23:15 Uhr

Station 7

Hallenbad

Aufgrund des begrenzten Platzes benötigen Sie für die Beiträge im Hallenbad Eintrittskarten, die Sie kostenlos am Infotisch vor dem Hallenbad erhalten.

MEGAFORTE
Schwimmbad-Gebläse: Schwäne, Natur...

...und ein Halleluja
Die 15-köpfige Bläserband "MEGAFORTE" spielt in der besonderen Atmosphäre des Hallenbades einen Mix aus Rock-Klassik, Jazz, Swing und Popballaden. Eine Kombination aus den sanften Klängen der Flöten und Klarinetten mit den scharfen Tönen von Trompeten und Saxophonen - so wie das Wasser: Mal ruhig, dann wieder wild bewegt. Die spezielle Akustik des Bades wird den Sound auf eine faszinierende Weise transportieren.

Jens Andersen, Alexandra Ayari, Manuela Drees, Irene Habrich, Sabine Hahn, Dirk Hermanns, Heike Horn, Andrea Kalvari, Claudia Lampe, Jochen Lütgemeyer, Johannes Möller, Ute Patterson, Sophia Schönfeld, Georg Tumbusch, Felix Ziesche

20:15-20:45 Uhr
22:00-22:30 Uhr
Das Hallende Bad
DaChor aus Gütersloh

Im heimischen Bad wird die Stimme bekanntlich frei: Unter der eigenen Dusche fühlt sich jeder wohl genug, ein kleines Liedchen zu schmettern. Der DaChor-Gütersloh traut sich noch viel mehr! Wir bringen das Hallenbad richtig zum Hallen! Mit unserem bunten Repertoire aus Spiritual, Renaissance und Pop erforschen unsere Stimmen die Akustik des Schwimmbades vom Becken und anderen Stationen aus. Heraus kommt ein spritziges, überraschendes und in jedem Fall ungewöhnliches Chorkonzert!

DaChor Gütersloh, Leitung: Florian Kraemer

21:00-21:20 Uhr
21:30-21:50 Uhr

Station 8

E0-164 (Schwarzlichtraum)

Improbeat & Blacklight Dreams

Die Zuschauer/innen erwartet eine Schwarzlicht-Percussion-Show, bei der sich Trommel- und Steppeinsätze zwischen den Sitzreihen zugeliefert werden. Unterstützt von BlackLight Dreams.

Timo Nachtigäller (Djembe), Lucas Reichow (Stepptanz)




20:45-21:00 Uhr
22:00-22:15 Uhr

Station 9

Westend

Capoeira

Capoeria ist Kampf als Spiel. Ein körperlicher Dialog zweier Spieler zwischen sekundenschnellen Angriffen und ausgekochter List. Durch den Einsatz des Berimbau, dem Hauptinstrument des Capoeria, werden die Spieler in ihrem Spiel geleitet.

Leitung: Tobias Kratz

21:15-21:25 Uhr
Sternenstaub
Murga RompeCadenas

Die Stimmen unserer Trommeln vereinen sich in einem kollektiven Schrei nach Entfesselung! In unserer Musik und unserem Tanz befreien wir uns von unseren Ketten. Uns alle eint der Wunsch nach einer diskriminierungsfreien Welt und das Einstehen dafür! Dafür gehen wir auf die Straße! Wie in Sternenstaub gehüllt, verzaubern wir unser Publikum mit unseren schillernden und glitzernden Kostümen, lateinamerikanischen Rhythmen und der positiven Energie des Karnevals. Lasst euch von unserer Lebensfreude anstecken!

Carlos Alvarez, Romano Icochea Alvarez, Mamadou Diallo, Aliass Fariqi, Johanna Frodermann, Cruz González, Kristin Hess, Charlotte Sandoval, Juan Sandoval

22:30-22:50 Uhr
Akwaaba
Trommelrhythmen aus Ghana

Die Gruppe Akwaaba spielt seit vielen Jahren bekannte und weniger bekannte Rhythmen aus Ghana. Wir spielen auf Kpanlogos und vielen anderen typisch ghanaischen Trommeln, begleitet von Kleinperkussion und Gesang. Die erdigen und mitreißenden Stücke laden zum Zuhören und zum Tanzen ein!

Annette Giesen-Waltersmann, Angela Kruse, Frank Griwatz, Rainer Erke, Rainer Floer, Berthold Harz, Theodor Saathoff

23:00-23:45 Uhr

Station 10

H7

Akwaaba
Trommelrhythmen aus Ghana

Die Gruppe Akwaaba spielt seit vielen Jahren bekannte und weniger bekannte Rhythmen aus Ghana. Wir spielen auf Kpanlogos und vielen anderen typisch ghanaischen Trommeln, begleitet von Kleinperkussion und Gesang. Die erdigen und mitreißenden Stücke laden zum Zuhören und zum Tanzen ein!

Annette Giesen-Waltersmann, Angela Kruse, Frank Griwatz, Rainer Erke, Rainer Floer, Berthold Harz, Theodor Saathoff

20:00-20:45 Uhr

Station 11

Luce

Shannon & Lucas

Wir sind ein aufeinander eingespieltes Team. Wir covern Songs auf eine spezielle Art und Weise. Sie haben das Lied Hallelujah gehört aber haben Sie es schon gehört wenn jede Strophe in einem anderen Musikgenre gesungen und gespielt wird? Rock, Pop, Blues, Soul, Klassisch? Für uns kein Problem. Gerne verbinden wir auch Lieder miteinander die man normalerweise nicht miteinander in Verbindung bringen würde. Außerdem spielen wir unsere eigenen Songs und haben einfach unglaublich viel Spaß an der Musik - das merkt man!

Shannen Klocke-Abel (Gesang), Lucas Michels (Klavier)

20:30-21:15 Uhr
22:30-23:15 Uhr

Station 12

H12

Bob, der Tap-Dancer

Boston-Bielefeld-Fusion. Bob Thomas, English Writing Dozent, war in Amerika 15 Jahre als Profi- Varietédarsteller und Tänzer tätig. Jetzt kann man auch in Deutschland seine künstlerische Arbeit sehen. Sein Können als Komponist und Schriftsteller setzt er in seinen Stücken kreativ-innovativ ein. Gekonnt fusioniert er Stepptanzen, Live Musik Looping, originelle Kompositionen und Audience Participation. Mit viel Bewegung, mehr als ein bisschen Komödie, und einer großen Prise Ironie stellt er sich vor.

20:00-20:30 Uhr
21:15-21:45 Uhr
22:30-23:00 Uhr

Station 13

H14

Didgeridoo und Perkussion

Rhythmisches und sphärisches Musizieren mit dem Originalinstrument der Aborigines, der Ureinwohner Australiens, dem Didgeridoo, dem wohl ältesten Blasinstrument der Welt, unterstützt durch verschiedene, weitere Begleit- und Perkussionsinstrumente. Der Raum im orange getönten Licht des Uluru, dem Heiligen Berg oder Ayers Rock im Herzen Australiens! www.didgeridoo-bielefeld.de

Wolfgang Heinrich, Frank A. Ay, Bernhard Beyer, Achim Bojko, Jochen Claus, Nicolai Handke, Wolfgang Henrich, Grit Langguth, Wolfgang Müller, Benjamin Paul, Claudia Pohlmann, Holger Schiemann, Ekki Voigt, Achim Windisch

20:00-23:30 Uhr

Station 14

Audimax

UniBigband

Die UniBigband unter Leitung von Hans-Hermann Rösch spielt Stücke aus ihrer gerade erschienenen CD und aus ihrem aktuellen Programm, u.a. die Sound Pieces for a Jazz Orchestra von Oliver Nelson und Don Sebeskys Arrangements von Bill Evans - Stücken.

20:00-20:30 Uhr
22:00-22:30 Uhr
Luminous Night
Universitätschor

Unter dem Titel "Luminous Night" präsentiert der Unichor unter Leitung von Dorothea Schenk Werke für Chor- und Instrumentalensemble sowie Zeitraffer- und Fotokunst von Georg Walterskirchen. Auf dem Programm stehen klangschöne Chorwerke des walisischen Komponisten Karl Jenkins (*1944) und des Norwegers Ola Gjeilo (*1978) die alle erst vor wenigen Jahren komponiert wurden. Die Komponisten ähneln sich vom Stil her, mit ihrer Verbindung von klassischen und popmusikalischen Elementen, der reichen Harmonik, den warmen Dissonanzen und dem Schaffen eines "sinnträchtigen Klangraums".

Mit Doris Maria Ritter (Solo-Sopran), Nicole Inoue (Violine I), Susanne Meiwes (Violine II), Francisco Javier Sepulveda Garrido (Viola), Soojin Byun (Violoncello), Malte Wiemann (Kontrabass), Djamilija Keberlinskaja-Wehmeyer (Klavier), Georg Walterskirchen (Zeitraffer- und Fotokunst), Leitung: Dorothea Schenk

21:30-21:50 Uhr
Pinduc

Pinduc ist ein im November 2009 gegründeter studentischer Chor, der sich unter der Leitung von Lenard Stockfisch meist im Bereich Rock und Pop bewegt, aber auch Ausflüge in die Genres Alternative, Dubstep oder Heavy Metal macht. Das Repertoire ist bunt gemischt, weil es von allen SängerInnen mitbestimmt wird. Alle Stücke werden, an den Chor angepasst, in speziellen A Cappella-Versionen arrangiert. Es geht um den Spaß beim Singen, und das merkt auch das Publikum. Doch man sollte gewarnt sein: Eventuell verlässt man die Aufführung mit einem Ohrwurm.

22:45-23:30 Uhr

Station 15

Graffiti-Wand vor dem Audimax

Capoeira

Capoeria ist Kampf als Spiel. Ein körperlicher Dialog zweier Spieler zwischen sekundenschnellen Angriffen und ausgekochter List. Durch den Einsatz des Berimbau, dem Hauptinstrument des Capoeria, werden die Spieler in ihrem Spiel geleitet.

Leitung: Tobias Kratz

20:45-20:55 Uhr

Station 16

Treppe ins Nichts

Los Cometas Felices
Murga Bielefeld

Mit schrill-bunten Fracks und Zylinderhüten sorgen die Musiker*innen und Tänzer*innen der Murga Bielefeld für eine fröhliche und unbeschwerte Stimmung. Die Bombos und Trommeln erzeugen groteske lateinamerikanische Rhythmen. Die Tänzer*innen bewegen sich manchmal in choreografischer Reihenfolge oder spontan-akrobatisch und auch witzig zur Musik. Tanz und Musik vermischen sich zu einer leidenschaftlichen Einheit, die jede*n Zuschauer*in mitreißt und keinen stillstehen lässt.

Leitung: Diego Cancino (Hochschulsport)

23:50-0:10 Uhr

Station 17

UniQ

Cocorua Tribe

Die Gruppe Cocorua Tribe tanzt American Tribal Style Bellydance; kurz ATS, ein improvisiertes Gruppenformat, das weltweit getanzt und unterrichtet wird. ATS-TänzerInnen können immer spontan miteinander tanzen. Cocorua Tribe ist seit zwei Jahren aktiv bei Bühnenshows von Hannover bis Hamm, dem Bielefelder Carnival der Kulturen, dem Sparrenburgfest und dem Leinewebermarkt zu Gast. Die Tanzauftritte zu hypnotisch-langsamer oder rhythmisch-schneller Musik sprühen vor ansteckender Energie!

Margarete Keulen und Julia Mangels (Übungsleiterinnen Hochschulsport), Michaela Bockweg, Teresa Brune, Annemarie Henning, Monika Meyer, Kira Sassenberg, Lara Wind

20:30-20:45 Uhr
22:00-22:15 Uhr
Kazoo-ke Box
Orchester 3Sparren

Das Kazoo ist ein Membranophon, bei dem durch Ansprechen der Ton der eigenen Stimme verändert wird. Karao-ke ist eine Freizeitbeschäftigung, bei der Mitspieler zur Instrumental-Musik bekannte Melodien live mitsingen. Eine Juke-Box ist ein Automat, der durch den Einwurf von Münzen Musik abspielt. Für Sie ist das Orchester 3Sparren heute Abend eine "Kazoo-ke Box". Mit dem Kazoo dürfen die Gäste bekannte Melodien live mit dem Orchester mitspielen. Die Musikauswahl wird vom Publikum per Online-Voting live ausgesucht.

Orchester 3Sparren, Leitung: Frederic Richts

21:00-21:45 Uhr
22:30-23:15 Uhr
Mensch und Technik: Elektronik, Interaktives, Crossover und mehr

Station 18

T0-260

Mein letzter Sony

Das Ensemble für nicht gekonnte Musik setzt bewusst Prozesse in Gang, die sich nicht kontrollieren lassen. Die drei Musiker_innen eint daher eine besondere Vorliebe für die (nicht nur) klangliche Unberechenbarkeit alltäglicher Gegenstände und veralteter Apparate. Ihre Faszination für die Möglichkeiten, Grenzen und Eigenheiten analoger Aufzeichnungs- und Wiedergabeverfahren lassen sie in ihrer ersten Bielefelder Performance aufleben.

Ortrud Kegel, Johannes Voit sowie per Zuspielung: hans w. koch

20:00-20:30 Uhr
22:00-22:30 Uhr
Action Music für Klavier Buch 1 (Auswahl
von Alvin Lucier

Die Werke von Alvin Lucier bewegen sich zwischen Kunstperformance und Avantgardemusik. Die ausgewählten Klavierstücke aus dem ersten Buch der "Action music for piano" von 1962 öffnen den Raum der Interpretationsmöglichkeiten graphischer Notation und reflektieren die vielfältigen Zugänge instrumental-klanglicher Darstellung.

Studierende der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft, Abteilung Kunst-und Musikpädagogik, Leitung: Marc Awolin

20:30-20:50 Uhr
21:40-22:00 Uhr
Verdinglichung

In diesem fächerverbindenden Crossover-Projekt erkunden Studierende aus tanz-, kunst- und musikpädagogischer Perspektive verschiedene Ausdrucksformen zum Thema "Verdinglichung" in Klang, Raum, Körper und Bild. Die Arbeitsergebnisse werden als eine interdisziplinäre Performance mit musikalischen, filmischen und tänzerischen Elementen präsentiert.

Studierende der Abteilungen Sportwissenschaft und Kunst- und Musikpädagogik (Leitung: Uta Czyrnick-Leber und Carolin Ehring)

20:50-21:10 Uhr
22:30-22:50 Uhr
Märchen und Mythen

Die Werkstatt Ensemblemusizieren widmet sich in diesem Semester dem Thema "Mythen, Märchen & magische Momente". Studierende des Seminars präsentieren Werkstattergebnisse mit Solo- und Ensemblebeiträgen.

21:10-21:40 Uhr

Station 19

T2-213

Radius
Interaktive elektronische Soundperformance

Mach mit, wenn die Künstler des Bielefelder Labels Nulectric Musik aus den Bereichen Techno, Dub, Electro und House performen. Schalte spontan die im Raum verteilten Effekte zu den einzelnen Musikinstrumenten hinzu oder ab und verändere so aktiv den Sound der Darbietung. Es darf getanzt werden.

Nils Bentlage, Jan Bioly, William Gebert, Marc Karlheim, Tim Rehme, Stefanie Warmbold

20:00-23:30 Uhr

Station 20

T2-227

Cantus mobilis
Cantus mobilis

Cantus mobilis ist ein audiovisueller interaktiver Raum, bevölkert mit Atomen, die ihren eigenen komplexen Naturgesetzen folgen und ihren eigenen komplexen Gesang besitzen. Ein Gesang (und Tanz), der zwar auch strengen Regeln folgt, eingeschrieben in den Code der sie steuert, im Gegensatz zum Cantus firmus aber nicht fest ist - seine Regeln erlauben es ihm auf Bewegungen im Raum dynamisch zu reagieren, er ist nicht vorbestimmt, sondern entsteht in dem Augenblick, in dem die erste Person den Raum betritt, neu und einmalig.

Konnie Recker, Arne Kramer-Sunderbrink

20:00-23:30 Uhr

Station 21

T2-238

Reise durch die elektronische Musik

Techno wurde erschaffen als ein futuristisches Statement und wurde seit seinen roh klingenden Anfängen in den letzten Jahrzehnten immer weiter entwickelt. Damals wie heute ist es mehr als nur Tanzmusik, sondern vielmehr eine Welt voll unterschiedlicher, oftemotionaler Facetten. Lassen sie sich von den repetitiven und atmosphärischen Klängen auf eine Reise in eine Welt voll verträumter und mysteriöser Klänge nehmen - von Ambient Sounds bis hin zu deepem Techno. Schließen Sie die Augen und genießen Sie den Flug.

Panagiota Pappa

20:15-21:15 Uhr
22:15-23:15 Uhr

Station 22

T2-149

Raputation Room

Herzlich willkommen im RaputationRoom. Hier geht es um Rap, ein Teil der Bielefelder Rap Creme de la Creme gibt ein paar Tracks zum Besten, zwischendurch ist Open Mic und es kann ans Micro, wer will. Rap bieten unter anderem: Max und Moritz, Comar, Aco, Tobzen, Clishé Mc & Cut Spencer. Tars spielt ein Beatset zudem wird der Newcomer Soziophob 1 gefeatured.

Moritz Konkol, Sven Niemann, Ann-Cathrin Obermeier, Denis Reger, Sebastian Sand, Ole Thomas, Marco Weise, Sven Wolski

20:00-23:30 Uhr
Rockpalast: Rock, Punk, Ska, Funk, Crossover plus Tango

Station 23

U2-205

bipolare Welt

frakment: bipolare Welt hart - weich & laut - leise & elektrisch - akustisch & dreckig -rein & brachial - lyrisch & atonal - tonal & ernst - komisch & berührend - verstörend & eingängig - verschroben. Andre Petras Violine Eric Pfennig 7-Bass, hammered Dulcimer Niko Meyer Milberg 4-Nylon-Bass, Bariton-Gitarre, Kontrabass Götz Zerbe Schlagzeug, Wave-Drum, Vibraphon Ein großer Raum. Zwei Intrumenteninseln. Vier Musiker. 10 Instrumente. Gegensätze brauchen Platz. Instant Composing: Alles passiert im Moment. Alles.

20:00-23:30 Uhr

Station 24

U2-240

ZYNNCOPPER

Wie funktioniert eine Rockband? Was macht ihre Originalität aus? Ist Freude an Sound und Groove konstruierbar, planbar oder in irgendeiner Art kalkulierbar? Die Mitglieder des vor einigen Jahren gegründeten Musikprojektes ZYNNCOPPER wissen nur eines: Sie haben es riskiert, es herausfinden zu wollen! Ihr Fazit bieten sie nun dar - mit kreativem Rocksound als immer wieder eintretendem Zwischenergebnis ihrer klanglichen und fortwährenden Sound-Reise. Erlebt es mit!

Jan Fischer, Holger Heppner, Oliver Martic, Carl Meinert, Chantelle Belle Schmidtke

20:15-21:00 Uhr
21:30-22:15 Uhr
22:45-23:30 Uhr

Station 25

U2-139

LeChoice

LeChoice - das ist handgemachte Funk/Soul-Musik mit Reggaeeinfluss in deutscher und englischer Sprache.

Simon Lienenlüke, Florian P. Schmidt, Gabriel Siebeneicher, Christian Sing, Hannah Wenkel


20:00-20:45 Uhr
21:15-22:00 Uhr
22:30-23:15 Uhr

Station 26

V2-105/115

UtoPiste

Utopien auf der Tangopiste. Tango Vagabundo präsentiert eine Auswahl von utopischen Choreografien an der Nahtstelle zwischen Tango Argentino und schauspielerischer Spielwiese. Salontango trifft in Paar-, Trio- und Quartettkonstellationen auf tänzerische Fantastereien, getanzt von Studierenden und Schülern sämtlicher Niveaustufen aus dem Hause Vagabundo (auch im Hochschulsport der Uni Bielefeld beheimatet). Dazwischen werden Kunstkurzfilme aus dem Hause Vagabundo präsentiert.

Leitung und Choreographie: Jörn Kitzhöfer

20:15-21:00 Uhr
21:30-22:15 Uhr
22:45-23:30 Uhr

Station 27

Fahrstuhl im V-Zahn

Offbeat-Elevator

Maximale Traglast: 280 beats per minute! Auf drei verschiedenen Stockwerken dürfen Ihre Ohren eine Sonderschicht für tanzbaren Ska der Bielefelder Kapelle "Funky Fish and the Skangoroos" einlegen. Gute Laune und heiße Beats, den ganzen Abend!

Kevin Diekmann, Robin Diekmann, Jonas G., Maximilian Koll, Max Menke, Roman S., Kevin Sandbote, Johannes Schuh, Armin Weigel, Manuel Zingler

20:00-23:30 Uhr

Station 28

V2-200

MENETEKEL

Wir sind Menetekel, eine fünfköpfige Band aus Bielefeld und machen Post-Crossover. Das heißt, wir verbinden Elemente aus Rap, Alternative und Post-Rock. Im Rahmen der Nacht der Klänge werden wir unsere EP "MENETEKEL" aufführen.

Jan Patrick Albrecht, Stefan Wilbers, Daniel Menke, Justus Spalting, Dennis Dombrowski

20:45-21:15 Uhr
22:00-22:30 Uhr
23:00-23:30 Uhr

Station 29

V2-213

Lattengerade Bierballét

»Was wir machen, das lieben wir - sonst würden wir es nicht tun.«, sagen die vier selbst. Die Musik lässt sich dabei grob als eine Mischung aus beatlastigem Punkrock, Ska und Hardcore beschreiben, wobei von Broilers, über Rage Against The Machine, bis Bad Religion alle Stile ineinander vereint werden. Abwechslung und Gute Laune pur, mal lustig betrunken und mal todernst! Lattengerade sind: Max (Bass), Lukas (Gesang & Gitarre), Manu (Gitarre) und Yannick (Drums). Pro peace and freedom - contra racism and nationalism!

Lukas Vredenburg, Manuel Diedrich, Max Wattenberg, Yannick Schiemann

20:00-20:45 Uhr
21:15-22:00 Uhr
22:30-23:00 Uhr
Jazzhouse: Jazz, Blues, Indie, Folk, ganz alte Musik und Wissenschaftsklänge

Station 30

Geschirrrückgabe

Caleydo

Caleydo- das sind Katrin (Gesang) und Stefanie (Gitarre, Harp und Gesang) aus Bielefeld. Die beiden Musikerinnen haben sich während ihres Studiums an der Fachhochschule Bielefeld kennengelernt und komponieren seit 2015 eigene Songs. Auf der Bühne berühren sie ihr Publikum mit rhythmischen, gefühlvollen und melodischen Klängen. Ihr Musikstil kann in Richtung Folk, Pop und Indie eingeordnet werden. Bei Live-Auftritten wird das Duo durch Dennis (Cajon) und Guido (Bass und Gesang) unterstützt.

Stefanie Erbeck, Katrin Meyer, Dennis Erbeck, Guido Dongowski

20:00-20:45 Uhr
22:00-22:45 Uhr
Catfish Avenue

Catfish Avenue reißt das Publikum mit leidenschaftlichem Blues und erfrischender Rock Musik mit. Das Repertoire reicht von Deep-Südstaaten inspirierten Stücken über Rock bishin zu Blues mit Improvisationsanteilen. Johnny King Cagle bringt den treibenden Rhythmus. Big Ben sorgt für die groovigen Basstöne & Frankie vanDykefängt das Publikum mit seiner kraftvollen Stimme und mit seinen inspirierten Gitarrenriffen ein. Zusammen sind wir CATFISH AVENUE und wir sind hier um eure Welt zu ROCKEN!

Gitarre/Gesang: Frankie van Dyke, Schlagzeug: Johnny King Cagle, Bass: Big Ben Stütten

21:00-21:45 Uhr
23:00-23:45 Uhr

Station 31

X-E0-234

Enderungen

"Enderungen" sind, was wir uns wünschen: ein neuer Anfang. Eine zweite Chance. Ein richtiger Weg. Doch auch, was wir fürchten: die Sackgasse. Die verlorene Zeit. Das Ende.
Ihnen werden einige kurze Hörspiele präsentiert, manche lustig, manche schaurig, surreal und doch echt, böse mit Herz...tauchen Sie mit uns ein in neue Welten.

Ricardo Davids, Irene Schmidt, Liliana Mendes-Schneebelli, Philipp Riegels

20:00-20:45 Uhr
21:15-22:00 Uhr
22:30-23:15 Uhr

Station 32

X-E0-002

Fluz

Seit 2011 musiziert das in Bielefeld gegründete Duo zusammen und lässt ruhige und feinfühlige Kompositionen entstehen, die eine besondere Atmosphäre schaffen. Diese Kompositionen sind improvisiert, was ein gegenseitiges Interagieren von Violoncello und Piano in den Vordergrund stellt und jeden Auftritt einzigartig werden lässt. Die Augen schließen und sich von den Klängen treiben lassen.

Nils Rabente (Piano), Nele Immer (Violoncello)

20:00-20:45 Uhr
22:45-23:30 Uhr
NÉ-K Trio

Neben ruhigen, melancholischen Tönen ist der NÉ-K Sound von Groove und Frische geprägt. Gerade die Vielfältigkeit von nachdenklich bis aufgeweckt macht den drei Musikern besonderen Spaß, was sich in der energiegeladenen Dynamik von Schlichtheit und Abstraktion widerspiegelt. Anfang Januar veröffentlichte das NÉ-K Trio aus Bielefeld ihr Debüt Album mit dem Titel "Backaryd Sessions". Namensgeber war ein kleiner Ort in Schweden, zu dem sich das Trio im Sommer 2017 aufmachte, um in Eigenregie Songs aufzunehmen.

Nils Rabente (Klavier), Elmar Lappe (Drums), Kevin Hemkemeier (Bass)

21:15-22:15 Uhr

Station 33

X-E0-222

Violet Quartet - electric violins and sounds

Das Violet Quartet bietet den Zuhörern gleich zwei Dinge, die im 'normalen Konzertbetrieb' so gut wie nicht erlebbar sind: Unsere einzigartige Besetzung mit vier E-Geigen und ein Raumkonzept, bei dem die Zuschauer in der Mitte sitzen und von den Klängen der Geigen umrahmt werden. Die Uni wird als Konzertraum durch dieses einzigartige Raumkonzept neu ins Rampenlicht gerückt.

Bettina Hagemann, Raimund Gitsels, Sabine Rau, Stefan Emde

20:45-21:15 Uhr
21:45-22:15 Uhr
22:45-23:15 Uhr

Station 34

X-E0-216

Candlelight Konzert
Duo Sax'n Soul

Die beiden Bielefelder Vollblutmusiker spielten vor einigen Jahren ganz spontan auf einer Geburtstagsfeier und sind seit diesem Aha-Erlebnis ein unzertrennliches Duo. Im Repertoire dieses Candlelight-Konzerts stehen z.B. Soulstücke von Adele und Amy Winehouse, sanfte Jazz-Balladen von Norah Jones und Stücke aus Pop, Jazz und Soul - ganz puristisch und gefühlvoll arrangiert für Stimme, Gitarre, Saxofon und manchmal unterstützt durch Live-Looping - zum Zurücklehen und Genießen.

Astrid Berenguer, Steffen Kegel

20:00-20:45 Uhr
22:00-22:45 Uhr
...und Atems blaue Zungen, wie redeten sie mir...

Der Musiker und Komponist Thomas Schweitzer sieht seine Wurzeln in der Improvisationsmusik. Jenseits musikalischer Standards entwickelt er eigene Muster, beeinflusst u.a. von Altsaxophonisten wie Oliver Lake, Jimmy Lyon, Henry Threatgill oder Roscoe Mitchell. Kammermusikalische Ensembles bilden einen Schwerpunkt seines Schaffens, wobei Jazzelemente und zeitgenössische Musik in Komposition und Improvisation einfließen.

21:00-21:30 Uhr
23:00-23:30 Uhr

Station 35

X-E0-210

Ein Oldtimer aus dem Jahre 142857 v. Chr.

Möchtest du den meditativen Klang eines der ältesten Instrumente der Welt erfahren? Dann ist diese Aufführung genau das richtige für dich! Das natürliche obertonbasierte Instrument "Ney" wurde in der Geschichte der Menschheit von der sumerischen bis zur ägyptischen, persischen, griechischen, indischen und vielen anderen Kulturen verwendet. Mit diesem zeitlosen Klang wird ein 300 Jahre altes Stück wieder erweckt.

Mutlu Yilmazer (Ney)

20:15-21:00 Uhr
21:30-22:15 Uhr
22:45-23:30 Uhr

Station 36

X-E0-001

Destinesia

"Destinesia" ist ein junges Jazz-Quintett aus Rostock. Der Name ist ein Neologismus aus "Destination" und "Amnesia" und beschreibt das Gefühl, wenn man an einen Ort geeilt ist und dann plötzlich vergessen hat, was man dort eigentlich vorhatte. Mit unseren Eigenkompositionen und Kollektivimprovisationen erzählen wir dem Publikum Geschichten: vom Chaos am Hauptbahnhof von Neu Delhi, über die Schönheit von Betonbauten, von einem Café für Menschen mit ADHS oder von den gedanklichen Abgründen surrealer Schriftsteller.

Cornelius Rauch (Klavier), Maik Nürnberger (Bass), Jan Erichson (Drums), Johannes Hörnschemeyer (Saxophon), Torben Mahns (Violine)

20:15-21:00 Uhr
21:30-22:15 Uhr
22:45-23:30 Uhr

Station 37

X-E0-200

SaitenSTARK

SaitenSTARK in Concert: Mitreißender Pop reicht seichtem Jazz die Hand, um daraufhin von rockigen Gitarrenriffs und eingängigen Melodien abgelöst zu werden. Genreübergreifende Musik aus eigener Feder, die trotz ihrer Vielfalt einen individuellen Sound und Erkennungswert hat. Aktuell produziert SaitenSTARK die dritte CD, auf deren Songs die Zuhörer bei der "Nacht der Klänge" gespannt sein dürfen.

Florian Hensel, Dominik Schulz

20:15-21:15 Uhr
21:45-22:45 Uhr

Station 38

X-A2

Soundschichten. Installation zur Ausstellung
"Reinhart Koselleck und das Bild"

Zur Finissage der Ausstellung »Reinhart Koselleck und das Bild« realisiert das Klangkunstduo »Krabönte« (Joel Köhn (Electronics), Nils Rabente (Piano)) verschiedene Klanginstallationen, die musikalisch auf die Fotografien aus dem Bildarchiv des Bielefelder Historikers Reinhart Koselleck (1923 bis 2006) reagieren. Visualisierte Zeit-Themen wie »Wandel_Ueberlagerung_Zeiterfahrungen«, »Geschwindigkeiten« und »Wiederholungsstrukturen« werden um Soundschichten erweitert und erzeugen neue audio-visuelle Eindrücke.

Nils Rabente (Klavier), Joel Köhn (Electronics), Thomas Abel (BGHS), Britta Hochkirchen, Bettina Brandt (beide Geschichtswissenschaft)

20:00-23:30 Uhr

Station 39

Magistrale X-B2

Der Klang der Soziologie und Geschichte

Während der "Nacht der Klänge" wird die Magistrale zwischen der Abteilung Geschichtswissenschaft und der Fakultät für Soziologie im zweiten Stock des X-Gebäudes zum Soundwalk mit Klanginstallationen zu 26 Begriffen aus Geschichte und Soziologie von A bis Z. Zu hören ist der Sound der Bielefelder Sozial- und Geisteswissenschaften von A wie Antike bis Z wie Zeuge - vertont und präsentiert von 26 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern der Bielefelder Graduiertenschule für Geschichte und Soziologie (BGHS).

Projektleitung: Thomas Abel

20:00-23:30 Uhr