Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld
Gestalten Sie mit uns die neue Medizinische Fakultät an der Universität Bielefeld: interprofessionell, zukunftsgerichtet vielfältig und stark in Forschung und Lehre

Die Universität Bielefeld steht für Interdisziplinarität, hohe Forschungs- und Lehrqualität und die Weiterentwicklung einer geschlechtergerechten Universitätskultur. 2019 feiert die größte wissenschaftliche Einrichtung der Region Ostwestfalen-Lippe ihr 50jähriges Bestehen. Eine einzigartige Vielfalt von Fächern, Perspektiven und Menschen sorgen gemeinsam und interdisziplinär für innovative Forschung und Lehre auf höchstem Niveau. Dabei steht den rund 24.000 Studierenden ein differenziertes Fächerspektrum in den Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften offen. Neben ihrer internationalen Ausrichtung ist die Universität Bielefeld in der mittelständisch geprägten Stadt und Region hervorragend vernetzt. 

Die Universität Bielefeld befindet sich im Aufbau einer neuen und modernen Humanmedizinischen Fakultät. In einem innovativ geprägten Umfeld werden wir interdisziplinär und mit individual- und bevölkerungsmedizinischer Ausrichtung arbeiten. Der Lehr- und Forschungsbetrieb der Medizinischen Fakultät soll im Wintersemester 2021/22 aufgenommen werden. Die klinische Ausbildung findet in Kooperationen mit Fachkliniken verschiedener Krankenhausträger des sich in Errichtung begriffenen Universitätsklinikverbundes OWL der Universität Bielefeld statt.

Als Inhaber_in einer der ersten Professuren sind Sie maßgeblich in die Ausdifferenzierung des Modellstudiengangs involviert und haben die Möglichkeit, mit großem Gestaltungsspielraum innovative und zukunftsfähige Lehre und Forschung anzustoßen. Erfahrungen in einem Modellstudiengang Humanmedizin und der Implementierung innovativer Lehrkonzepte sowie eine medizindidaktische Zusatzqualifikation (z.B. MME) sind ausdrücklich erwünscht.

Aufgrund des derzeit laufenden Auswahlverfahrens der Kliniken werden zunächst medizintheoretische Professuren sowie Professuren im Bereich der ambulanten Medizin und der Medizindidaktik, Digitalisierung und Interprofessionalität ausgeschrieben.

Wir erwarten insbesondere die Bereitschaft, initial den Studiengang mit zu entwickeln und das eigene Fach in Kooperation mit den anderen relevanten Nachbardisziplinen zu vertreten. Insbesondere wünschen wir eine intensive Kooperationsbereitschaft mit einem der derzeit geplanten Forschungsschwerpunkte
  • Gehirn, Behinderung, Teilhabe-   
  • Intelligente Systeme, Assistenz, interprofessionelle Vernetzung   
und/oder in den derzeit geplanten Perspektivfeldern
  • Mikrobielle Diversität im Lebensraum Mensch
  • Data Science für die medizinische Versorgung.   
Bestehende Arbeitsschwerpunkte in diesen Bereichen sind von Vorteil.

Sie arbeiten eng mit der Gründungsdekanin, dem Dekanat und den Lehrenden aus den verschiedenen Fachdisziplinen zusammen. Zudem beteiligen Sie sich aktiv am Aufbau und der Entwicklung von innovativen Forschungsfeldern innerhalb der Forschungsschwerpunkte oder Perspektivfelder sowie interdisziplinären und interprofessionellen Forschungsverbünden. 

Für diese spannende Aufgabe sucht die Universität Bielefeld kreative, ambitionierte und mutige Wissenschaftler_innen.

Die Berufungen erfolgen – entsprechend der Qualifikation, Erfahrungen und persönlichen Voraussetzungen der Bewerber_innen – nach W3, W2 oder W2 mit Tenure Track.  

Das Lehrdeputat umfasst jeweils 9 LVS entsprechend § 3 Abs. 1 Nr. 1 LVV ab Aufnahme des Studienbetriebs. Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 36 HG.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt
ist folgende Professur zu besetzen:

Verfahrensstand

  • Auswahlverfahren durch Berufungskommission
III.    DIDAKTIK, DIGITALISIERUNG UND INTERPROFESSIONALITÄT

Professur für Digitalisierung in der Medizin 

Als Stelleninhaber_in entwickeln und leiten Sie einen innovativen Forschungs- und Lehrbereich zur digitalen Transformation in der Medizin und haben ein hohes Interesse an der Medizindidaktik. Zentrales Ziel der Professur ist die Stärkung von digitalisierungsbezogenen Inhalten in Forschung und Lehre, zum Beispiel in Bezug auf Patient_innen-Datensicherheit, digitale Assistenzsysteme, Ethik und/oder Data Literacy, sowie eine Vernetzung mit relevanten weiteren Forschungsgebieten. 

Sie verantworten die Entwicklung und Evaluation zukunftsweisender Lehrkonzepte und -inhalte unter besonderer Berücksichtigung der Erfordernisse an medizinische Lehre im Kontext der digitalen Transformation in der Medizin und initiieren deren longitudinale Implementierung in den Modellstudiengang. Zudem bauen Sie nationale und internationale Forschungskooperationen im Bereich Digitalisierung und Medizin auf. Sie haben eine wichtige Brückenfunktion in der Zusammenarbeit mit niedergelassen Ärzt_innen, dem Universitätsklinikum OWL und Akteur_innen im Bereich Data Science an der Universität Bielefeld.

Sie bringen mit

  • innovative Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Digitalisierung in der Medizin
  • die Kompetenz, die digitale Transformation im medizinischen Sektor in seiner für die medizinische Ausbildung relevanten Breite zu vertreten
  • Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinischen Informatik, Telemedizin, mobile Gesundheitsapplikationen, Datensicherheit und – interoperabilität
  • idealerweise eine einschlägige klinische Erfahrung im Gesundheitswesen oder der Gesundheitswirtschaft
  • die besondere Fähigkeit und Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit.
Wünschenswert sind zudem Erfahrungen im Bereich der Analyse komplexer und großer Datenmengen (Big Data) sowie in der Konzeption und Implementierung von stationären und mobilen Anwendungen im Gesundheitswesen und verwandten Gebieten.

Das Folgende sollten Sie für diese Professur mitbringen:
  • hochrangige Publikationsleistungen
  • die Bereitschaft und Fähigkeit, drittmittelgeförderte Forschungsprojekte einzuwerben
  • Interesse an einer aktiven Beteiligung am Aufbau des Modellstudiengangs Medizin
  • ein hohes Engagement sowie Führungs- und Management-Kompetenzen
  • ein großes Interesse an der Entwicklung und Umsetzung innovativer und praxisnaher Lehre sowie entsprechende hochschuldidaktische Kompetenzen und Nachweise besonderer Eignung für die akademische Lehre (Habilitation oder vergleichbare Leistungen)
  • die Bereitschaft zu interdisziplinärem wissenschaftlichem Arbeiten
  • Kompetenz und Engagement in der Nachwuchsförderung 
Für die Berufung gilt:

Der Aufbauprozess der Humanmedizinischen Fakultät am Standort Bielefeld bietet einen großen Gestaltungsspielraum und ist mit vielseitigen Herausforderungen verbunden. Wir möchten Menschen diese Professuren anbieten, die diesen Aufbau in Forschung und Lehre kreativ und ambitioniert mitgestalten. Zudem ist die engagierte Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung der Universität Bestandteil des Aufgabenprofils.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und ihnen gleichgestellter behinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Universität Bielefeld ist für ihre Erfolge in der Gleichstellung mehrfach ausgezeichnet und als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Die Universität verfolgt u.a. im Hinblick auf die Berufung von Professuren eine engagierte Gleichstellungspolitik und möchte qualifizierte Bewerberinnen ausdrücklich zu einer Bewerbung auffordern. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt.
 
Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen ein: Anschreiben, Lebenslauf, Publikationsverzeichnis mit Kennzeichnung von bis zu 10 wichtigsten Publikationen,  Verzeichnis der eingeworbenen Drittmittel, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs, Auflistung der abgehaltenen Lehrveranstaltungen und sonstige Nachweise der Lehrqualifikation, jeweils ein 2-seitiges Lehr- und Forschungskonzept sowie Kopien der Zeugnisse und Urkunden. In die Konzeptpapiere für Forschung und Lehre sollen aktuelle und/oder zukünftige gender- und diversity-spezifische Inhalte, die für die ausgeschriebene Professur relevant sind, integriert sein. Darüber hinaus erwarten wir eine kurze Ausführung Ihrer geplanten Gleichstellungsaktivitäten, insbesondere zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. 

Bitte senden Sie uns Ihre Unterlagen - bevorzugt elektronisch als ein pdf-Dokument - bis zum 20.11.2018 an:

Universität Bielefeld
Medizinische Fakultät i. G.
- Die Gründungsdekanin Prof. Dr. Claudia Hornberg -
Postfach 10 01 31
33501 Bielefeld

E-Mail: gruendungsdekanin.medizin@uni-bielefeld.de

Rückfragen richten Sie bitte an die Gründungsdekanin, Frau Prof. Dr. Hornberg, Tel.: +49-521-106-4366.      

Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei eine Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können. Informationen zur Verarbeitung von personenbezogenen Dateien finden Sie unter http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Aktuelles/Stellenausschreibungen/2018_DS-Hinweise.pdf.