Universität Bielefeld

© Universität Bielefeld

Zentrale
Anlaufstelle
Barrierefrei

Was ist Barrierefreiheit?

Eine Barriere ist ein Hindernis. Wenn man also eine Barrierefreiheit erreichen möchte bedeutet das, dass Hindernisse im Alltag vermieden werden sollen und jede/r, egal ob mit oder ohne Behinderung die gleiche Chance haben soll, sein Leben eigenständig und selbstbestimmt zu bestreiten. Für jeden Menschen kann eine Barriere unterschiedlich aussehen.

Wie vermeidet man Barrieren?

Bei einer Sehbehinderung ist es hilfreich mit Kontrasten zu arbeiten. Auch Leitsysteme auf dem Fußboden und Ansagen im Aufzug sind sehr hilfreich.

Bei einer Hörbehinderung ist es wichtig, laut und deutlich zu sprechen und, seiner/m GesprächspartnerIn die Möglichkeit zu geben, von den Lippen zu lesen.

Mobilitätseingeschränkte Personen benötigen z.B. einen Türöffner, einen Aufzug in ausreichender Größe, damit auch mit einem Elektro-Rollstuhl kein Problem entsteht, oder unterfahrbare Tische.

Sprachbeeinträchtigte Menschen brauchen mehr Zeit um sich mitzuteilen. Deshalb ist es wichtig, auch sie, wie jeden Menschen ohne Beeinträchtigung auch, aussprechen zu lassen und keinen Zeitdruck aufzubauen.

Menschen mit psychischen oder chronischen Erkrankungen brauchen zwischendurch eventuell die ein oder andere Pause. Hier kann man für z.B. Prüfungssituationen einen Nachteilsausgleich beantragen.

 

Viele Barrieren können durch bauliche Maßnahmen vermieden werden, bei einigen Krankheitsbildern ist jedoch auch die gegenseitige Achtsamkeit der Mitmenschen erforderlich.

Insbesondere müssen Barrieren und Vorurteile auch im Denken und Handeln abgebaut werden.