skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play
  • Lecture by Nancy Cartwright: "Why Big Theories are Here To Stay", Anniversary conference 50 years Bielefeld University, November 2019

Regular events at the department

Colloquia

  • I²SoS-Colloquium Winter Term 2021/22 [Website]
  • Research Seminar Theoretical Philosophy [Website]
  • Research Colloquium Practical Philosophy [Program]

Guest Lectures

2021

  • Jun, 2nd. 2011 Bettina Bussmann (Salzburg)
  • Jun, 16th. 2021 Michael Della Rocca (Yale)
  • Jul, 7th. 2021 Maria Kronfeldner (CEU)

All lectures will take place online via zoom (6-8 pm).

Students and members of the department will receive the login information via mail. Externals please contact: diana.roethlinger@uni-bielefeld.de


Guest Lectures

All lectures will take place online via zoom (6-8 pm).

Students and members of the department will receive the login information via mail. Externals please contact: diana.roethlinger@uni-bielefeld.de

We would like to kindly remind you of the faculty colloquium by Sally Haslanger on April 21 (18:15-19:45) , which is organized by the Gleichstellungskommission

Title: Sally Haslanger (MIT): "Sex, Race, and Power: How to Stop Reproducing Social Hierarchy"

Abstract: Racism, sexism, and other forms of systemic injustice are more than just bad attitudes.  In a stratified society, there are mechanisms – including law, policy, culture, technology, and the built environment – that stably position groups hierarchically. But attitudes play a role. How central is that role?  In this lecture Haslanger argues that social practices are patterns of interaction guided by social meanings that distribute things of value. In the case of sexist and racist practices, the network of meanings is ideological and is internalized in habits of mind that distort, obscure, and occlude important facts and result in a failure to recognize the interests of women and racialized groups (among others). How do we disrupt such practices to achieve greater justice? This talk will argue that resistance to systemic injustice requires us to do more than just challenge false beliefs; social movements change the material and cultural conditions of agency.

The faculty announcement can be found here.

02.06.2021 Bettina Bussmann (Salzburg)

Title: "Epistemische Freiheit? Wie sollte die Philosophiedidaktik mit dem Vorwurf des „eurozentristischen Wissenschaftsimperialismus“ umgehen? Ein systematischer Annäherungsversuch"

Abstract: Die empirisch arbeitenden Wissenschaften (sciences) sind nicht nur in der öffentlichen Diskussion seit längerem unter Beschuss, sondern auch in der akademischen Welt. Die Kritik an ihnen ist äußerst vielfältig und kommt von Seiten radikaler Klimaleugner, esoterischer Wissenschaftskritiker, wissenschaftssoziologischen Warnern bis hin zu ehemals kolonisierten Ländern, die „epistemische Freiheit“ als Grundvoraussetzung für eine gerechte und  humane Welt fordern. Das Ethos wissenschaftlicher Praxis gerät heute an vielen Stellen in Erklärungsnot. Dabei muss auf theoretischer Ebene die altbekannte Frage nach der Natur und der Reichweite wissenschaftlicher Arbeitsweisen und Erklärungen genauso gestellt werden, wie auf politischer Ebene die Frage, ob durch die Vorherrschaft und die Macht des „westlichen Wissenschaftsbetriebs“ andere, vor allem auch indigene, Wissensformen nicht nur unterdrückt werden, sondern dass die Fixierung auf bestimmte westliche Forschungsparadigmen zu einem verengten Verständnis führt, wie wir die Welt verstehen. Wissenschaftstheoretischen Fragen nach wissenschaftlichen Abgrenzungskriterien (Demarkationsproblem), dem Sein/Sollen-Unterschied und Diskussionen über die Natur und die Reichweite der Wissenschaften sind heutzutage besonders für die Hochschul- und die Schulausbildung notwendig. Der Großteil des Wissens, der an westlichen Schulen gelehrt und gelernt wird, ist durch wissenschaftliche Methoden gewonnen worden, über die noch zu selten in einer Weise reflektiert wird, die auch die oben aufgeführten Probleme anspricht. Deshalb sollte sich die Philosophiedidaktik mit den Problemen des Szientismus, den Vorwürfen des wissenschaftlichen Imperialismus und der Forderung nach epistemischer Freiheit verstärkt auseinandersetzen. Dies wird umso drängender, als dass durch interkulturelle Lerngruppen - wie von vielen Didaktikern gefordert - zunehmend nicht-westliches DenkerInnen und Theorien in die Philosophie- und Ethik-Curricula Eingang finden sollen, denen häufig ein anderes Wissens- und Wissenschaftsverständnis zugrunde liegt.
Ich möchte mich diesem komplexen Problemfeld nähern, indem ich a) die philosophische und lebensweltliche und Relevanz deutlich mache und b) systematische Unterscheidungen vorstelle, mit deren Hilfe für Hochschule und Schule kritisch-reflexive Materialien entwickelt werden können.

16.06.2021 Michael Della Rocca (Yale)

Title: Moral Criticism and the Metaphysics of 'Bluff'

Abstract: Echoing famous claims by G.E.M. Anscombe and Philippa Foot, Bernard Williams argues against the view that we have external reasons to act in a certain way, i.e. reasons that are independent of whatever desires or motivations we may happen to have.  For Williams, to charge someone with going against such allegedly external reasons is empty and amounts to nothing more than "bluff."   This paper examines in a wholly new way the metaphysical underpinnings of the claim that such moral criticism is "bluff" and connects Williams' strategy here to other analogous moves in apparently disparate areas of philosophy.  This analysis places Williams' attack on moral realism and on Kantian views in an unexpectedly rationalist and perhaps even monistic light.

07.07.2021 Maria Kronfeldner (CEU)

Title:: "Essentialism and Dehumanization"

Abstract: tba


Current Reading Groups

The Bielefeld Reading Group in Moral Psychology

We are group of BA, MA, doctoral students and faculty members who meet about every two weeks to discuss recent work in moral psychology (e.g. texts on moral cognition, evolution and morality, moral progress, moral responsibility). We focus on research that is both empirically informed and which contains original philosophical arguments. Texts and discussion are usually in English (but it is okay to participate in German as well). If you are interested, please contact, moralpsychology[at[uni-bielefeld.de

Last semester we read texts from Hanno Sauer to prepare for the master class, Right now we're reading Texts from the volume "Moral Psychology" by Walter Sinnot-Armstrong.

The current program

Current participants:

Hannah Altehenger (wiss. Mitarbeiterin)
Tim Niklas Nissel (Doktorand)
Paul Rehren (Masterstudent)
Paloma Schlichting (Masterstudentin)
Caroline Stankozi (Bachelorstudentin)
Valerij Zisman (Doktorand)

 

Classics and Gems Philosophy of Science Reading Group

Graduate students and anyone else interested are invited for a reading group in philosophy of science. We read sections from a self-made canon of post-positivist texts, both the high profile classics and the lesser known gems.

Meetings are once a month, Tuesday 2pm-4pm. Texts and discussions are in English.

If you are interested, please contact  Rose Trappes.


Current events at the Department

Wednesday, 21.04.2021 (18:00-20:00) Faculty Opening Colloquium

Sally Haslanger: Sex, Race, and Power: How to Stop Reproducing Social Hierarchy

Racism, sexism, and other forms of systemic injustice are more than just bad attitudes.  In a stratified society, there are mechanisms – including law, policy, culture, technology, and the built environment – that stably position groups hierarchically. But attitudes play a role. How central is that role?  In this lecture Haslanger argues that social practices are patterns of interaction guided by social meanings that distribute things of value. In the case of sexist and racist practices, the network of meanings is ideological and is internalized in habits of mind that distort, obscure, and occlude important facts and result in a failure to recognize the interests of women and racialized groups (among others). How do we disrupt such practices to achieve greater justice? This talk will argue that resistance to systemic injustice requires us to do more than just challenge false beliefs; social movements change the material and cultural conditions of agency.


Past events at the Department

Workshop Niche Construction and Other Mechanisms in Ecology and Evolution

Niche Construction and Other Mechanisms in Ecology & Evolution 02.-03. Juli 2020  

ONLINE

Further information about the workshop

Bielefelder Tag der Medizinethik 2020

## Unfortunately, the event had to be cancelled ##

Der 2. Bielefelder Tag der Medizinethik am 28. März 2020 findet leider nicht statt.

Titel: "Die Qual mit der Moral - und was man dagegen tun kann"

Veranstalter: Prof. Dr. Ralf Stoecker (Universität Bielefeld), Dr. Hans-Ulrich Weller (Ärztenetz Bielefeld e.V.)

 

Worum es geht

Die Moral kann uns quälen, indem sie uns den Spaß verdirbt und uns verbietet, was wir am liebsten tun würden. Manchmal wären wir eben gerne ein bisschen unmoralisch. - Das aber ist nicht gemeint, wenn wir auf dem 2. Bielefelder Tag der Medizinethik über Die Qual mit der Moral sprechen. Gemeint sind vielmehr Situationen, in denen es quälend für die Betroffenen ist, gerade nicht dasjenige tun zu können, was sie für moralisch geboten halten. Das kann daran liegen, dass die Umstände sie daran hindern, zum Beispiel die hierarchischen Verhältnisse, ökonomischen Zwänge oder gesetzlichen Bestimmungen. Es kann aber auch daran liegen, dass sie einfach nicht wissen, was moralisch richtig oder falsch ist, weil sie sich in einer moralischen Zwickmühle, einem Dilemma, befinden. Qual mit der Moral kann darüber hinaus auch bedeuten, sich einem moralischen Druck ausgesetzt zu sehen, dem man sich eigentlich nicht beugen möchte - beispielsweise als Angehörige, die sich durch moralische Appelle zu einer bestimmten Entscheidung gedrängt fühlen. Und die Qual hört nicht unbedingt auf, wenn die Situation vorüber ist. Im Gegenteil: Stress, Gewissensbisse, Traumatisierungen und Burnout können die Folgen sein, bei allen Beteiligten - Ärzt*innen, Pflegenden, Patient*innen und Angehörigen.
Wie schon beim 1. Bielefelder Tag der Medizinethik soll das Thema durch eine ganze Reihe von Referentinnen und Referenten aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden: moralphilosophisch, ärztlich, pflegerisch, ökonomisch, aus Sicht der Patent*innen und Angehörigen. Wir wollen besser verstehen, in welchen Situationen die Moral Stress hervorruft und was dagegen getan werden kann, z.B. mithilfe klinischer Ethikberatung, einer besseren Arbeitsorganisation etc. Der Bielefelder Tag der Medizinethik ist eine Kooperation zwischen der Universität Bielefeld (der Abteilung Philosophie und der medizinischen Fakultät) und dem Ärztenetz Bielefeld e.V. Ziel dieser jährlichen Veranstaltungsreihe ist es, einen regelmäßigen interdisziplinären Austausch über Themen der Medizinethik zu ermöglichen, die in vielen Bereichen der medizinischen Versorgung von großer Bedeutung sind.

 

Programm

Das Programm ist aktuell noch nicht verfügbar, wird aber zeitnah hier zu finden sein.

 

Wann und Wo

Zeit: Samstag, 28.3.2019, 9:00 - 16:00 Uhr.

Ort: Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Plenarsaal

 

Anmeldung und Kontakt

Bitte melden Sie sich für den Tag an. Dafür genügt eine formlose E-Mail an die folgende Adresse: medizinethiktag@uni-bielefeld.de. Die Teilnahme ist kostenlos. Für Fragen und Auskünfte schreiben Sie bitte an die gleiche Adresse.

 

Anreise

Informationen zur Anreise finden Sie hier.

 

Philosophischer Aschermittwoch 2020

Wie viel Wahrheit braucht die Demokratie?

Der nächste philosophische Aschermittwoch findet am Mittwoch den 26.02.2020 im X-​Gebäude Raum X-​E0-001 von 20:00 bis 21:30 Uhr statt.

Podiumsdiskussion mit:

Prof. Dr. Martin Carrier (Philosophie, Uni Bielefeld)

Sven Giegold (Europäisches Parlament)

Bettina Schön (ARD)

Moderation : Dr. Roland Kipke (Philosophie, Uni Bielefeld)

Liste der ergangenen Themen und Sprechern des philosophischen Aschermittwochs

Biological Functions: From Zebra Stripes to Synapses

a book symposium with Justin Garson (City University of New York)
Bielefeld University, January 31st and February 1st, 2020

More informations can be found here.

Registration: Attendance is free of charge. To register, please email Fabian Hundertmark (fhundertmark@uni-bielefeld.de) with the subject line “Registration: Garson Symposium”.

Masterclass in Philosophy 2019

with Prof. Hanno Sauer: "Moral Judgment: Intuition, Reason, Progress"

Last year's Masterclass in Philosophy, "Moral Judgment: Intuition, Reason, Progress", was be held by Prof. Hanno Sauer (Utrecht).

Date: June, 4-6, 2019
Location: Bielefeld University

Overview

What are moral judgments - and are they any good? In this course, we will address these and other questions with the tools of recent empirically informed metaethics and moral psychology. We will take a look at the respective roles reasoning, emotion and intuition play in moral judgment, how reliable moral judgments are, or how and when reflection should override moral intuition. With this in hand, we will consider whether moral cognition improves over time. Does the evidence from moral psychology suggest that our moral values converge upon a universal moral code? And if so, what are the metaethical implications of this convergence? Finally, are there any limits to moral progress and development? And to what extent are those limits determined by the evolved constraints of our moral psychology?

Further information:
The schedule for the Masterclass (including information about times, topics, and rooms for all sessions) is here.
 

Organization: Hannah Altehenger, Valerij Zisman, Paul Rehren

 

Eine Liste der vergangenen Veranstaltung im Rahmen der Bielefeld Masterclass in Philosophy finden Sie hier.

Fachtag 2019

Von Fledermäusen und Zombies: Probleme des phänomenalen Bewusstseins

Der Fachtag fand am 06. Juli 2019 statt.

Die Fachtage werden von der Abteilung Philosophie in Kooperation mit dem Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Bielefeld angeboten. Ihr Ziel ist die Fortbildung von Philosophielehrern und -lehrerinnen sowie von Lehramtsstudierenden für Philosophie. Außerdem richten sich die Veranstaltungen an die interessierte Öffentlichkeit. Sie finden einmal im Jahr an einem Samstag statt. Zu einem für den schulischen Unterricht relevanten philosophischen Thema werden vormittags Fachvorträge gehalten, woran sich nachmittags parallele, praxisorientierte Workshops anschließen.

Die Fachtage werden unterstützt vom Verein für Philosophie Bielefeld e.V.

  • PD Dr. Peter Schulte (Universität Bielefeld/Philosophie): Der Farbfilm in unserem Gehirn: Probleme des phänomenalen Bewusstseins
  • Prof. Dr. Achim Stephan (Universität Osnabrück/Philosophie): Emotionen: Welche Basis haben sie jenseits von Gehirn und Körper?
  • Prof. Dr. Holk Cruse (Universität Bielefeld/Biologische Kybernetik): Subjektives Erleben - wozu?
  • Dr. Philipp Haueis (Universität Bielefeld/Philosophie): Phänomenales Bewusstsein im Schnittfeld von Philosophie und Neurowissenschaften.
  • Rebecca Bachmann (Universität Kassel / Philosophie): Von Zombies, Cookies & Bewusstseinstransplantationen. Die Serie "Black Mirror" als Gedankenexperiment des phänomenalen Bewusstseins.
  • Michael Schöngarth (ZfsL Minden / Fachleiter): "Smartphone im Kopf". Die Grundannahmen der Theorie des 'erweiterten Geistes' mit dem Smartphone erarbeiten.
  • Dr. Imke von Maur (Universität Osnabrück): Fühlen(d) verstehen - Phänomenales Erleben und Erkenntnis
  • Annette Schröder (Universität Bielefeld): Phänomenologische Brücken zu philosophischen Texten

Eine Übersicht mit den vergangenen Fachtagen Philosophie finden Sie hier.


past guest lecture

WiSe 2020/21

Guest lectures and colloquia

The following guest lectures will take place in the winter semester:

  • Wed., Nov. 25th, 2020, 6-8 pm: Guest Lecture by Robin Celikates
    Title: Wie weit reicht das Band der Zivilität? Klimanotstand und transnationaler Ungehorsam

    Abstract:
    Normalerweise wird mit dem Begriff des zivilen Ungehorsams eine Form des politischen Protests verbunden, mit dem Bürger*innen durch symbolischen Gesetzesbruch an ihre Mitbürger*innen bzw. ihre Regierung im Rahmen einer national verfassten Öffentlichkeit appellieren, um sie von der Notwendigkeit zu überzeugen, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen oder zu unterlassen. Dieser Rekurs auf das Verhältnis von Bürger*innen untereinander ist insofern nicht erstaunlich, als er dem „methodologischen Nationalismus“ entspricht, also der Fokussierung auf als relativ geschlossen und homogen gedachte einzelstaatliche Gesellschaften, die die Politische Philosophie bis vor kurzem geprägt hat. Obwohl sich die Politische Philosophie mit guten Gründen von dieser Restriktion befreit hat, gilt das für die Diskussion über zivilen Ungehorsam nicht im selben Maße. Vielmehr scheint hier noch immer die Vorstellung zu dominieren, das das Zivile am zivilen Ungehorsam verbürgende Band der Zivilität binde vor allem oder gar nur diejenigen aneinander, die Bürger*innen desselben Staates sind. In meinem Vortrag werde ich argumentieren, dass dies an der sozialen und politischen Realität der Praxis des zivilen Ungehorsams sowie der Herausforderungen, auf die diese antwortet, vorbeigeht. Anhand des Beispiels des Klimanotstands sowie von Protestbewegungen wie Extinction Rebellion und Fridays for Future werde ich für eine grundlegende Revision der Definition, der Rechtfertigung und der Rolle des zivilen Ungehorsams argumentieren.

  • Wed., Dec. 9th, 2020, 6-8 pm: Guest Lecture by Dominik Perler
    Title: Geschlecht und Vorurteil: eine cartesianische Analyse

    Abstract:
    Warum hält sich hartnäckig das Vorurteil, dass Frauen nicht in gleichem Maße für öffentliche Ämter und Führungsaufgaben geeignet sind wie Männer? Wie ist dieses Vorurteil entstanden? Und wie lässt es sich überwinden? Diese Fragen werden nicht nur in der heutigen feministischen Philosophie diskutiert. Bereits François Poulain de la Barre, einer der ersten Feministen, diskutierte sie ausführlich im 17. Jahrhundert. Angeregt von Descartes, untersuchte er die Genese und die Struktur des Vorurteils bezüglich des Geschlechterverhältnisses. Der Vortrag setzt sich zum Ziel, seine Analyse zu rekonstruieren und dabei vor allem die kognitiven Mechanismen in den Blick zu nehmen, die zur Entstehung des Vorurteils führen. Die besondere Originalität Poulains liegt darin, wie gezeigt werden soll, dass er Descartes’ Analyse von Vorurteilen bezüglich der materiellen Welt auf die soziale Welt übertrug und dadurch eine cartesianische Sozialphilosophie entwickelte. In der Diskussion und Auswertung seiner Theorie soll auch ein Bogen zu heutigen Debatten geschlagen werden.  

  • Wed., Jan. 20th, 2021, 6-8 pm: Guest Lecture by Moritz Schulz
    Title: Not knowing what to do — epistemicism about parity

     

Important: Until further notice, all lectures will take place online via zoom. You will receive the login information from Julia Zakkou (julia.zakkou@uni-bielefeld.de).

 

 


back to top