• © Universität Bielefeld

Prof. Dr. Michaela Rehm*

Professur für Geschichte der Philosophie & Praktische Philosophie:

Universität Bielefeld
Abteilung Philosophie
Postfach 100131
33501 Bielefeld

Im Wintersemester 2019/2020 bin ich im Forschungsfreisemester
und halte deshalb keine Lehrveranstaltungen und regelmäßigen Sprechstunden ab.
Sie erreichen mich aber jederzeit per Mail.

*privat: Michaela Kirchhofer-Rehm

Prof. Dr. Michaela Rehm

Geschichte der Philosophie und Praktische Philosophie / Gleichstellungsbeauftragte

Telephone
+49 521 106-4677
Telephone secretary
+49 521 106-6949
Room
Gebäude X A4-252

Kurzvita

Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Komparatistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Magister Artium mit einer Arbeit zu Emmanuel-Joseph Sieyès’ Repräsentationstheorie. Promotionsstudium in München, 2001 Forschungsaufenthalt in Paris. Promotion 2003 summa cum laude mit einer Dissertation über Jean-Jacques Rousseaus politische Philosophie, erschienen unter dem Titel Bürgerliches Glaubensbekenntnis. Moral und Religion in Rousseaus politischer Philosophie, Paderborn: Fink 2006 (PDF der VerlagswerbungRezension). Habilitation 2016 mit einer Arbeit über moralische Verpflichtung, Venia legendi für Philosophie.

Von 1996 bis 1997 Lehrbeauftragte am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität in München, vom Wintersemester 1997/1998 bis Wintersemester 2003/2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Peter Joachim Opitz am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft, Lehrtätigkeit im Fach Politische Theorie und Philosophie. Vom Sommersemester 2003 bis zum Sommersemester 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Bernd Ludwig (Lehrstuhl für Philosophie mit Schwerpunkt Geschichte der Philosophie) am Philosophischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen. Seit dem Wintersemester 2007/2008 Juniorprofessorin an der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld. Positive Zwischenevaluation als Juniorprofessorin im Sommersemester 2010 (hochschulrechtliches Äquivalent zur Habilitation). Sommersemester 2011 bis Wintersemester 2012/13 Beurlaubung zur Wahrnehmung eines Junior Fellowships am Max-Weber-Kolleg in Erfurt. Vom Sommersemester 2013 bis zum Wintersemester 2014/15 in Elternzeit. Im März 2017 Annahme des Bleibeangebots der Universität Bielefeld zur Abwehr eines Rufes auf die W3-Professur für praktische Philosophie an der Universität Oldenburg. Seither Inhaberin der Professur für Geschichte der Philosophie und Praktische Philosophie


Arbeitsgebiete und Themen

Ethik und politische Philosophie, Rechtsphilosophie, Religionsphilosophie, Ästhetik. Geschichte der Praktischen Philosophie.

Schwerpunkte in der Forschung:

  • Moralischer und politischer Kontraktualismus
  • Naturrecht
  • Moral ↔ Recht
  • Politik ↔ Religion
  • Praktische Philosophie der Frühen Neuzeit, besonders Suárez, Hobbes, Locke, Rousseau, Kant und deren Umfeld.

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP)
  • Deutsche Gesellschaft für Philosophie (DGPhil)
  • Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
  • Équipe Rousseau, Université de Paris IV - Sorbonne
  • Michaela Rehm ist Botschafterin der SWIP (Society for Women in Philosophy)
  • Gewähltes Mitglied des Erweiterten Vorstands der DGPhil

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Dr. Hannah Altehenger

zum Profil

Ariane Schneck

zum Profil


Lehre (seit SoSe 2015)

Sommersemester 2019

  • Seminar plus: David Hume
  • Graduiertenseminar: Moralische Vorbilder
  • Graduiertenseminar: Metaethik
  • Werkstattseminar (zusammen mit Prof. Dr. Marie Kaiser)

Wintersemester 2018/19

  • Vorlesung: Grundkurs Praktische Philosophie
  • Seminar plus: Kontraktualismus
  • Forschungskolloquium
  • Werkstattseminar (zusammen mit Prof. Dr. Christian Nimtz)

Sommersemester 2018

  • Graduierenseminar: Ethik in Liebe und Freundschaft
  • Seminar plus: Das Böse
  • Philosophisches Schreiben: Was es heißt, ein Mensch zu sein - Die Philosophie J. J. Rousseaus
  • Werkstattseminar (zusammen mit Prof. Dr. Christian Nimtz)

Wintersemester 2017/18

  • Vorlesung: Grundkurs Praktische Philosophie
  • Graduiertenseminar: Suárez, Hobbes, Locke
  • Werkstattseminar (zusammen mit JProf. Dr. Marie Kaiser)
  • Forschungskolloquium

Sommersemester 2017

  • Graduiertenseminar: Das Böse
  • Graduiertenseminar: Cicero - Ethik, Recht, Staat
  • Seminar plus: Immanuel Kant, Tugendlehre

Wintersemester 2016/17

  • Seminar plus: David Hume, Untersuchung über die Prinzipien der Moral
  • Graduiertenseminar: Gott und Moral

Veranstaltungen im SoSe 2016

  • Philosophisches Schreiben 1: Moralischer Sinn (S)
  • Die Philosophie von Jürgen Habermas (S)

Veranstaltungen im WiSe 2015/2016

  • Metaethik
  • Werkstattseminar Praktische Philosophie
  • Praktikumsbegleitveranstaltung

Veranstaltungen im SoSe 2015

  • Philosophisches Schreiben 2: Grundfragen der Ethik
  • Die politische Philosophie John Lockes

Veröffentlichungen

Bücher

  • Moralische Verpflichtung (Habilitationsschrift, eingereicht im Mai 2016 an der Universität Bielefeld, noch unpubliziert).
  • Michaela Rehm/Bernd Ludwig (Hrsg.), John Locke, „Zwei Abhandlungen über die Regierung“, Berlin: Akademie-Verlag 2012 (Klassiker Auslegen; 43)
  • Bürgerliches Glaubensbekenntnis. Moral und Religion in Rousseaus politischer Philosophie. Mit einem Vorwort von Hans Maier, Paderborn: Fink 2006 (Rezension durch Reinhard Brandt in der Süddeutschen Zeitung vom 07. 06. 2007 und durch Reinhard Bach in den Études Jean-Jacques Rousseau 17, 2009) Auszug: Schluss: Rousseaus gescheitertes Versöhnungsprogramm

Aufsätze

  • Die Pflicht ist tot? Nein: Wir sollten uns gegenseitig moralisch in die Pflicht nehmen, in: Friederike von Bünau/Hauke Hückstädt (Hrsg.), 95 Anschläge, Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag 2017, S. 96-97
  • Aufklärung über Fortschritt: Warum Rousseau kein “Zurück zur Natur” propagiert (PDF), in: Ottfried Höffe (Hg.), Jean-Jacques Rousseau: Die beiden Diskurse zur Zivilisationskritik, Berlin: Akademie-Verlag 2015 (Klassiker auslegen; 53), S. 47-61. Früher veröffentlicht in: Pascal Delhom/Alfred Hirsch (Hrsg.), Rousseaus Ursprungserzählungen, Paderborn: Fink 2012, S. 49-66 (mit Beiträgen von Blaise Bachofen, Luc Vincenti, Jacques Berchtold u. a.)
  • Cement of society? Why civil religion is unfit to create social bonds, in: Dieter Thomä/Christoph Henning/Hans Bernhard Schmid (Hrsg.), Social capital, social identities: From ownership to belonging, Berlin u. a.: De Gruyter 2014 (mit Beiträgen von Stephen Darwall u. a.)
  • Vertrag und Vertrauen: Lockes Legitimation von Herrschaft (PDF), in: Michaela Rehm/Bernd Ludwig (Hrsg.), John Locke: „Zwei Abhandlungen über die Regierung“, Berlin: Akademie-Verlag 2012 (Klassiker Auslegen; 43), S. 95-114
  • „The A. B. C. of Politicks“: Entstehungskontext und Rezeption von Lockes Zwei Abhandlungen über die Regierung (PDF), in: Michaela Rehm/Bernd Ludwig (Hrsg.), John Locke: „Zwei Abhandlungen über die Regierung“, Berlin: Akademie-Verlag 2012 (Klassiker Auslegen; 43), S. 1-16
  • Obligation in Rousseau: making natural law history? (PDF), in: Annual Review of Law and Ethics/Jahrbuch für Recht und Ethik 2012, S. 139-154
  • Rousseau médiateur: la religion et les Lumières (PDF), in: Études Rousseau 17 (2009), S. 151-165
  • Keine Politik ohne Moral, keine Moral ohne Religion?, in: Hildebrandt, Mathias/Brocker, Manfred (Hrsg.), Der Begriff der Religion, Wiesbaden: VS Verlag 2008, S. 59-80
  • Schluss: Rousseaus gescheitertes Versöhnungsprogramm (PDF), in: Michaela Rehm, Bürgerliches Glaubensbekenntnis. Moral und Religion in Rousseaus politischer Philosophie. Mit einem Vorwort von Hans Maier, Paderborn: Fink 2006.
  • „Ihr seid verloren, wenn ihr vergeßt, daß die Früchte allen gehören und die Erde niemandem“: Rousseaus bedingte Legitimation des Privateigentums (PDF), in: Eckl, Andreas/Ludwig, Bernd (Hrsg.), Was ist Eigentum? Philosophische Eigentumstheorie von Platon bis Habermas, München: Beck 2005, S. 103-117
  • Begründung statt Begrenzung absolutistischer Macht: Thomas Hobbes’ Abkehr vom dualistischen Vertragsmodell (PDF), in: Dietmar Herz u. a. (Hrsg.), Von himmlischer Ordnung und weltlichen Problemen. Festschrift für Peter J. Opitz, Paderborn: Fink 2003, S. 117-132
  • „Ein rein bürgerliches Glaubensbekenntnis“: Zivilreligion als Vollendung des Politischen? (PDF), in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts, Berlin: Akademie Verlag 2000 (Klassiker Auslegen; 20), S. 213-240

Lexikon- und Handbuchartikel

  • Artikel „Jean-Jacques Rousseau: Discours sur l'origine et les fondemens de l’inégalité parmi les hommes“, in: Kindlers Literatur Lexikon, hrsg. v. Heinz Ludwig Arnold, Stuttgart u. Weimar: J. B. Metzler 2009, S. 81-82
  • Artikel „Rousseau, Jean-Jacques (1712–1778)“, in: Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hrsg. v. Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch und Beate Rössler, Berlin: De Gruyter 2008, S. 1133-1138
  • Artikel „Constant, Benjamin (1767–1830)“, in: Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hrsg. v. Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch und Beate Rössler, Berlin: De Gruyter 2008, S. 195-196
  • Artikel „Montesquieu, Charles-Louis de Secondat de la Brède de (1689–1755)“, in: Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, hrsg. v. Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch und Beate Rössler, Berlin: De Gruyter 2008, S. 844-845
  • Edmund Burke (PDF), in: Peter C. Mayer-Tasch/Bernd Mayerhofer (Hrsg.), Porträtgalerie der politischen Philosophen, Wien: Manz und Bern: Stämpfli 2004, S. 197-202
  • Alexis de Tocqueville (PDF), in: Peter C. Mayer-Tasch/Bernd Mayerhofer (Hrsg.), Porträtgalerie der politischen Philosophen, Wien: Manz und Bern: Stämpfli 2004, S. 227-232

Übersetzungen

  • Bachofen, Blaise, Das gemeinsame Interesse und jedermanns Interesse: der Ort individuellen Glücks in Rousseaus politischem Denken. Übersetzt aus dem Französischen, in: Annual Review of Law and Ethics/Jahrbuch für Recht und Ethik 2012
  • Voegelin, Eric, Die Krise. Zur Pathologie des modernen Geistes. Übersetzt aus dem Englischen, hrsg. v. Peter J. Opitz, Paderborn: Fink 2008 (Kapitel „Helvétius“, „Positivismus“, „Comte“)
  • Machinist, Peter, Mesopotamien in Eric Voegelins Ordnung und Geschichte. Übersetzt aus dem Englischen, in: Eric Voegelin, Ordnung und Geschichte, Band 1: Die kosmologischen Reiche des Alten Orients – Mesopotamien und Ägypten, hrsg. v. Jan Assmann, München: Fink 2002, S. 177-212
  • Plamenatz, John, „Was nichts anderes heißt, als daß man ihn zwingen wird, frei zu sein“. Übersetzt aus dem Englischen, in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), Jean-Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechts, Berlin: Akademie Verlag 2000 (Klassiker Auslegen; 20), S. 67-82
  • Riley, Patrick, Eine mögliche Erklärung des Gemeinwillens. Übersetzt aus dem Englischen, in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), a. a. O., S. 107-134
  • Gagnebin, Bernard, Die Rolle des Gesetzgebers. Übersetzt aus dem Französischen, in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), a. a. O., S. 135-150
  • Bastid, Paul, Die Theorie der Regierungsformen. Übersetzt aus dem Französischen, in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), a. a. O., S. 151-166
  • Cousin, Jean, Rousseau als Interpret der römischen Institutionen. Übersetzt aus dem Französischen, in: Reinhard Brandt/Karlfriedrich Herb (Hrsg.), a. a. O., S. 189-212
  • Wokler, Robert, Rousseau. Übersetzt aus dem Englischen, Freiburg u. a.: Herder 1999 (Herder Spektrum; 4735)