skip to main contentskip to main menuskip to footer Universität Bielefeld Play

Bielefeld School of Education - BiSEd

Bielefelder Lehrer*innenbildung

X und Hauptgebäude in der Sonne
© Universität Bielefeld

FAQ - Orientierende Praxisstudie

Ich möchte nach dem nächsten Semester das Blockpraktikum innerhalb der Region BI, HF, LIP, GT, MI machen. Wann und wie melde ich mich an?

Die Anmeldung erfolgt jeweils in den ersten beiden Wochen der Vorlesungszeit, also im Oktober für das Blockpraktikum im Frühjahr und im April für das Blockpraktikum im September. Anmeldungen werden grundsätzlich nur über das Internet abgewickelt. Hier finden Sie jeweils zu Vorlesungsbeginn den Link zur Anmeldung.

 

Ich muss eine Orientierende Praxisstudie machen. Darf ich mir selbst eine Schule suchen?

Nein, in der Mehrzahl der Fälle nicht! Dies geht teils aus inhaltlichen, teils aus organisatorischen Gründen meistens nicht.

Zunächst die Ausnahme von der Regel: Ausgenommen sind diejenigen, die die Praxisstudie ausserhalb der Region BI, HF, LIP, GT, MI machen wollen. Sie können sich selbst einen Platz suchen.

Auch für Praxisstudien im Ausland suchen Sie sich Ihre Schule selbst. Nähere Informationen und Hinweise auf Beratungsmöglichkeiten finden Sie im Infopool Internationalisierung der BiSEd.

Plätze für schulische Praxisstudien in der Region BI, HF, LIP, GT, MI werden von der BiSEd eingeworben und vermittelt.

Der Grund für diese Regel ist einfach: Pro Jahr werden in der Region weit über 1000 Praxisstudien durchgeführt. Wenn Studierende in großer Zahl die Schulen anrufen oder aufsuchen, führt dies regelmäßig zu Verärgerung. Die Praktikumsvermittlung bekommt immer mal wieder Anrufe von Schulen, die sich über diese unkoordinierte Praxis beschweren. Manchmal heisst es dann: "Wenn die Universität das nicht endlich koordiniert, nehmen wir überhaupt keine Praktikanten mehr!"

Wir stellen übrigens immer wieder fest, dass Studierende, die versuchen die Regel zu umgehen, sich selbst in Schwierigkeiten bringen. Dafür gibt es viele Beispiele. Mehrfach hatten wir folgende Variante: Einige Schulen haben unvorsichtigerweise neben der offiziellen Anfrage weitere "Nebenanfragen" positiv entschieden. Nun führt aber in vielen Schulen niemand über solche dezentralen Anfragen Buch, zumindest nicht vollständig. Manchmal stellt die Schule dann am ersten Praktikumstag fest, dass sie nicht leisten kann, was da auf sie zukommt, und schickt diejenigen wieder nach Hause, die sich nicht an den offiziellen Weg gehalten haben. Übrigens: diese Kandidaten sind die einzigen, die in den letzten Jahren leer ausgingen. Bei den Vermittlungen durch die BiSEd sind jeweils alle Studierenden versorgt worden. Weit über 90 % sind an eine von fünf Schulen vermittelt worden, die sie bei der Anmeldung im Internet angegeben haben; über 60 % haben sogar die Schule "erster Wahl" bekommen.

 

Wozu die ganzen Vorgaben? Warum kann ich mein Praktikum nicht machen, wann, wo und wie ich will?

Es geht nicht darum, dass Sie irgendein "Praktikum" machen. In der Orientierenden Praxisstudie mit Eignungsreflexion sollen Sie theoriegeleitet die Schulpraxis erkunden. "Praktikum" im Lehramtsstudium bedeutet daher immer die Verknüfung von Theorie und Praxis unter Einschluss von universitären Lehr-Lern-Arrangements. Deswegen werden systematisch vorbereitete und nachbereitete bzw. durchgängig begleitete Praxisstudien entwickelt. Dies wird nicht nur in Bielefeld so gesehen, sondern entspricht auch den Vorgaben des Landes Nordrhein-Westfalen. So heißt es im Lehrerausbildungsgesetz (LABG) 2009 in der geänderten Fassung von 2016:

Die Orientierende Praxisstudien dient "der kritisch-analytischen Auseinandersetzung mit der Schulpraxis, der Reflexion der Eignung für den Lehrerberuf  und der Entwicklung einer professionsorientieren Perspektive für das weitere Studium". (§ 12 LABG)

Weitere verbindliche Zielsetzungen werden durch § 7 Lehramtszugangsverordnung (LZV) und durch den Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 28. Juni 2012 (bereinigt, eingearbeitet: RdErl. v. 15.12.2016) zu den Praxiselementen in den lehramtsbezogenen Studiengängen vorgegeben.

"Die Praxiselemente ermöglichen insbesondere theoriegeleitete Erfahrungen im Handlungsfeld Schule. Dadurch werden die grundlegenden Aufgaben des Lehrerberufs zu einer zentralen Leitlinie der Ausbildung." (RdErl.)

"Die Praxiselemente sollen die Studierenden anregen, ihr weiteres Studium zu akzentuieren und ihr Rollenverständnis und ihre Berufsperspektive zu reflektieren. In den Praxiselementen sollen die Studierenden theoretische Studien und praktische Erfahrungen (Praktika) in Schulen sowie in außerschulischen Bildungsbereichen systematisch miteinander verknüpfen. Die Praxiselemente ermöglichen, im Rahmen des forschenden Lernens alle dafür wesentlichen Aspekte von Unterricht und Schulleben zu beobachten, zu analysieren, zu reflektieren und zu erproben. Alle Praxislemente tragen auch zu einer kontinuierlichen Eignungsreflexion bei." (RdErl.)

 

Warum werden keine Plätze für semesterbegleitende Praxisstudien in Form von Tages- und Projektpraktika vermittelt?

Mit den verfügbaren Kapazitäten können nur hochgradig standardisierte Massenverfahren durchgeführt werden. Tages- oder Projektpraktika sind wegen der vielfältigen Inhalte und Organisationsformen sowie der engeren Kooperation zwischen Lehrenden an der Hochschule und LehrerInnen an den Schulen nicht in den üblichen Massenverfahren abzuwickeln. Schon die Frage, wann sind die Studierenden in der Schule, kann nur individuell verhandelt werden, während im Blockpraktikum die Devise heißt: in einem festgelegten Zeitraum X werden Y Stunden pro Woche nach Maßgabe der Schule abgeleistet. Dies ist bei semesterbegleitenden Praxisstudien weder sinnvoll noch studienorganisatorisch möglich.
 

 

Kann ich mein Praktikum auch im Ausland machen?

Ja, Sie haben die Möglichkeit, die Orientierende Praxisstudie im Ausland zu absolvieren, egal ob in Europa oder im außereuropäischen Ausland. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Jedoch bietet sich die Berufsfeldbezogene Praxisstudie besonders an. Hier können Sie auch unabhängig von Ihrem gewählten Lehramt bzw. Ihrer Fächerkombination ein bildungswissenschaftliches Seminar zur Vorbereitung und Begleitung der BPSt im Ausland besuchen. In diesem von der BiSEd konzipierten Format werden Studierende auf Praxisstudien im Ausland gezielt vorbereitet und während des Aufenthaltes begleitet.

 

 

Wann finden die Blockpraktika im Frühjahr bzw. Spätsommer genau statt?

Zwar ändern sich die Zeiten je nach Lage der Schulferien und der vorlesungsfreien Zeit von Jahr zu Jahr, es gibt aber ein paar Faustregeln:

Das Praktikum im Frühjahr
- beginnt i.d.R. frühestens eine Woche nach Vorlesungsende;
- sollte möglichst nicht am Rosenmontag beginnen;
- sollte möglichst nicht bis in die letzte Woche vor den Osterferien reichen.

Das Praktikum im Spätsommer sollte frühestens eine, besser zwei Wochen nach Schuljahresbeginn starten. Sofern möglich, findet es im September bis Anfang Oktober statt.

In einigen Jahren kann es trotzdem zu Abweichungen von den Faustregeln kommen, weil sonst die 25 Praktikumstage für die OPSE nicht eingehalten werden können.

Mögliche Ursachen - Ihre Reaktion:

Mögliche Ursachen - Ihre Reaktion:

  • Sie haben das Fach (die Veranstaltung) noch nicht eingegeben - Sie müssen sich von oben nach unten vorarbeiten, nur so kann das System die für Sie relevanten Auswahllisten anzeigen.
  • Keine dieser Ursachen - schreiben Sie eine Mail an praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de und teilen Sie das Problem sowie folgende Daten mit: Ihren Namen, Ihre Matrikelnummer sowie das Einführungsseminar, an dem Sie teilnehmen.

Mögliche Ursachen - Ihre Reaktion:

  • Sie suchen nach einer Veranstaltung, die gar kein Einführungsseminar ist - Schauen Sie im eKVV nach oder erkundigen Sie sich im Fach nach der richtigen Veranstaltung.
  • Sie haben das Einführungsseminar bereits vor einiger Zeit besucht, sodass diese in unserer Datenbank für den aktuellen Praktikumsdurchgang nicht mehr angezeigt wird. Schreiben Sie eine Mail praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de und teilen Sie das Problem sowie folgende Daten mit: Ihren Namen, Ihre Matrikelnummer, das von Ihnen besuchten Einführungssemester (Belegnummer und Semester).
  • Keine dieser Ursachen - schreiben Sie eine Mail praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de und teilen Sie das Problem sowie folgende Daten mit: Ihren Namen, Ihre Matrikelnummer sowie das Einführungsseminar, an dem Sie teilnehmen.

Mögliche Ursachen - Ihre Reaktion:

  • Die Schule gehört nicht zu der Region, in der wir die Vermittlung übernehmen. Zur Region gehören die Städte und Kreise Bielefeld, Gütersloh, Herford, Lippe und Minden-Lübbecke.
  • Es handelt sich um eine Schule in privater Trägerschaft, die keine Praktikumsplätze zur Verfügung stellt.
  • Es handelt sich um eine Förderschule. Diese sind von der Vermittlung ausgenommen.
  • Keine dieser Ursachen - schreiben Sie eine Mail praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de und teilen Sie mit, welche Schule fehlt.

Ihre Reaktion:

  • In vielen Fällen (und immer mindestens bis zum Ende der Anmeldefrist) können Sie Ihre Daten ändern. Loggen Sie sich neu ein und ändern Sie Ihre Daten. Wenn Ihnen das System den Zugang verwehrt, läuft die Einwerbung Ihres Platzes oder ist sogar schon abgeschlossen. Sie können dann immer noch eine Mail praktikumsbuero-bised@uni-bielefeld.de schreiben und Ihren Änderungswunsch mitteilen. Das Praktikumsbüro kann dann aber nicht mehr garantieren, dass der Wunsch berücksichtigt wird.

Förderschulen sind überwiegend aus der Vermittlung gestrichen. Sie werden für das Fach Sonderpädagogik im Master of Education gebraucht.

Die Auswahl der Schulen ist ab der zweiten Priorität eingeschränkt. Dies ist kein Fehler, sondern Absicht: Schulen oder Schulformen, die erfahrungsgemäß überlaufen sind, können hier nicht mehr gewählt werden.


back to top