• FlueGe

    Opportunities and challenges that global refugee migration poses to healthcare in Germany

    © FlueGe

Research Aims of FlueGe

© FlueGe

FlueGe has a broad range of research aims. One aim is to survey the health of refugees and assess any risk factors. It also seeks to identify any barriers that keep refugees from using health care services. The participatory development of group-specific interventions will also be under research. In addition, a review of the positive, as well as negative economic effects of refugee migration on the financial system of the statutory health service, will be scrutinised. Further research aims include developing a set of recommendations for optimum strategies for integrating refugees/asylum seekers as well as setting out a legal basis with regard to human rights and ethical questions. Through its research, FlueGe also aims to further develop strategies to overcome social and health-related inequalities.

The School of Public Health at Bielefeld University excels in problem-oriented research and has established multiple ties and contractual partnerships with health-care practitioners. This enables the graduate school to address the short-term and long-term challenges that refugee migration presents to health and wellbeing under demographic change. The faculty's strengths allow the college to engage with the issue of security and participation amid social change and offer practical recommendations. The graduate school findings are not exclusively aimed at the scientific community but are intended to be integrated into health-care policy and practice. 


Health study

Health study

In the following, we would like to give you information about the graduate school FlueGe.

Who we are

We are researchers at Bielefeld University. We are working together to improve the health care of refugees in Germany. We are carrying out a study in which we want to ask you questions about your health. This study starts with an initial survey followed by further interviews. The study is led by Prof. Dr. Alexander Krämer.

Why our research is important

The situation in your home country and also in Germany could affect your physical and mental health. That is why we want to ask you about your current health status. We would also like to know which factors are important for your health. We also ask questions about your personal environment (friends and family). The results are made available to science, politics and the public. We are developing recommendations to improve the health care of refugees so that politicians can make a difference. We need your help.

Which people we want to interview

For our health study, we are looking for women and men with a personal refugee history of over 18 years. We speak Arabic, Persian, Kurdish, English, and German.

Process of our first survey

We would like to learn more about your health and your personal environment. We would like to ask you about these issues in your mother tongue. This first survey will take about 60 minutes.

The following topics are covered:

  • Personal information (e.g. age, gender)
  • Escape story
  • Health, illnesses, and impairments
  • Medical service utilization
  • Needs
  • Quality of life
  • Lifestyle (e.g. smoking, alcohol)
  • Mental wellbeing
  • Family and friends
  • Religion

In addition to the survey, we will measure your height, weight, waist and hip size, blood pressure and pulse. We would also like to ask you to submit a nose swab. This smear is used for a biological examination of certain bacteria and is intended to show, among other things, whether living in shared accommodation has an impact on the adaptability of the bacteria. This does not create a genetic profile of you. The smears are destroyed after the analysis. The physical exams are also voluntary. They can be ended at any time without giving a reason and without negative consequences.

More interviews

This initial survey is followed by further interviews in the following months, which will refer to the first survey. The interview data will then be linked to the data of the first survey via the coordination. The coordination will rule out the possibility of recognizing what information you have given during the evaluation. We are therefore pleased to be able to contact you again at a later date and to present the further surveys to you.

Research study FleuGe - Participant information

On this page you will find all relevant participant information. These are available as PDF in the following languages:

Deutsch

Englisch

Arabisch ( اَللُّغَةُ اَلْعَرَبِيَّة )

Farsi ( زبان فارسی )

Kurmanci ( كورمانجى )

If you have any further questions, please contact us at the following email address and phone number:

 Telephone: 0521 106-3879
 E-Mail: fluege@uni-bielefeld.de

If you would like to find out more about the ethical background and our data protection concept, you can find more information on this page: Ethics and data security

Ethik und Datenschutz

Wenn Sie an der Studie teilnehmen möchten, benötigen wir von Ihnen eine schriftliche Zustimmung. Die Teilnahme ist freiwillig. Wenn Sie einzelne Fragen auslassen oder die Befragung abbrechen wollen, können Sie dies jederzeit tun. Dies hat keine nachteiligen Folgen für Sie. Wenn Sie die Teilnahme an der Studie beenden möchten oder aber möchten, dass Ihre Daten gelöscht werden, können Sie dies über die angegebene Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse der Koordinierungsstelle des Forschungskollegs mitteilen. Wir benötigen Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer, um Sie zu einem späteren Zeitpunkt zu weiteren Befragungen einzuladen. Diese personenbezogenen Daten werden nur vorübergehend im Rahmen dieser Studie gespeichert und nach der letzten Befragung gelöscht. Ihre Kontaktdaten werden an niemanden weitergegeben. Alle Angaben zu Ihrer Gesundheit werden von Ihren Kontaktdaten getrennt aufbewahrt. Die Gesundheitsdaten werden pseudonymisiert, das heißt unter einem Code bei der Koordinierungsstelle gespeichert. Es besteht eine Zuordnungsliste, mit welcher die während der Befragung erhobenen Daten meiner Person zugeordnet werden können. Zugriff auf diese Zuordnungsliste hat nur die Koordinierungsstelle die auf das Datengeheimnis verpflichtet ist. Die an der Auswertung der Daten beteiligten Personen haben jedoch keinen Zugriff auf diese Liste. Somit erfolgt die Auswertung pseudonymisiert. Weitere Informationen zum Datenschutz und zur Datenspeicherung kann ich jederzeit im Datenschutzkonzept der Studie auf der Homepage des Forschungskollegs (www.uni-bielefeld.de/fluege/studie) einsehen. Die Daten aus der Erstbefragung sollen mit den Daten aus den Interviews verknüpft werden. Für die Interviews und das geplante Zusammenführen der Daten werden wir aber nochmal eine neue Einwilligungserklärung von Ihnen einholen.

Unsere Kontaktdaten

Für Rückfragen stehen wir Ihnen zur Verfügung! Kontaktieren Sie uns gern:
Telefon: 0521 106-3879
Per E-Mail: fluege@uni-bielefeld.de


Participants

Participants

Der Vorstand des FlüGe Kollegs besteht aus 2 Vertretern der Promovierenden, 3 Vertretern der HochschullehrerInnen (je 1 Hochschullehrer pro Themenbereich), dem Koordinator des Kollegs und dem Sprecher.
Die Aufgaben des Vorstands bestehen unter Anderem im regelmäßigen Austausch über den Stand des Kollegs und dem Treffen relevanter Entscheidungen. Der Vorstand besteht dabei nur aus einer kleinen Gruppe von Vertretern, die regelmäßig gewählt werden, um ein schnelles und flexibles Agieren zu ermöglichen, aber dennoch die Interessen aller Parteien berücksichtigen zu können.

Der aktuelle Vorstand besteht aus folgender Konstellation:
Promovierende:

  • Ines Kiemann
  • Anna Christina Nowak

HochschullehrerInnen:

 

Doctoral students of FleuGe

Sylvia Agbih

Tel.: 49 (0) 521 | 106 3230 (Raum: X-A4-103)

sylvia.agbih@uni-bielefeld.de

 

Matthias Belau

Tel.: 49 (0) 521 | 106 67558 (Raum U5-126)

m.belau@uni-bielefeld.de

 

Victoria Sophie Böttcher

Tel.: 49 (0) 521 | 106 3890 (Raum U5-118)

victoria.boettcher@uni-bielefeld.de

 

Ines Kiemann

Tel.: 49 (0) 521 | 106 6245 (Raum U4-132)

ines.kiemann@uni-bielefeld.de

 

Anne Kasper

Tel.: 49 (0) 521 | 106 6245 (Raum U4-132)

anne.kasper-bielefeld.de

 

Annika Laukamp

Tel.: 49 (0) 521 | 106 3890 (Raum U5-118)

a.laukamp@uni-bielefeld.de

 

Lea-Marie Mohwinkel

Tel.: 49 (0) 521 | 106 6245 (Raum U4-132)

lea-marie.mohwinkel@uni-bielefeld.de

 

Anna Christina Nowak

Tel.: 49 (0) 521 | 106 4403 (Raum U5-218)

anowak@uni-bielefeld.de

 

Dr. Sakin Özisik

Tel.: 49 (0) 521 | 106 67326 (Raum T0-129/137)

soezisik@uni-bielefeld.de     

 

Parisa Rahimitabar

Tel.: 49 (0) 521 | 106 6314 (Raum U5-224)

 

Phillip Florian Schmidt

Tel.: 49 (0) 521 | 106 4212 (Raum L6-114a)

phillip_florian.schmidt@uni-bielefeld.de

 

Corinna Stöxen

Tel.: 49 (0) 521 | 106 4423 (Raum H0-36)

corinna.stoexen@uni-bielefeld.de

 

Bastian Surmann

Tel.: 49 (0) 521 | 106 67558 (Raum U5-126)

bastian.surmann@uni-bielefeld.de

Prof. Dr. Alexander Krämer

Tel.: 0521-106-6889    

Room: U5-216    

Available: Mondays 12.00-14.00    

E-Mail: alexander.kraemer@uni-bielefeld.de

 

Short biography

Alexander Krämer is an expert in the field of Public Health. His background is in internal medicine and epidemiology. After his tenure in the US (National Institutes of Health and University of Minnesota School of Public Health) Krämer returned to Germany and was one of the founders of the first independent School of Public Health in Germany at Bielefeld University. Krämer is active in several research fields of global public health like urban health, refugee health, health, and climate change and infectious disease epidemiology. As a senior professor he is the director of the Graduate Research Programme FlüGe together with 11 other PIs, the consortium coordinator and 12 doctoral students at Bielefeld University, Germany addressing refugee health from an inter- and transdisciplinary perspective (http://www.uni-bielefeld.de/fluege/). Krämer is author and editor of books on infectious disease epidemiology, urban health, climate change health effects, ehealth, health at the university setting, and refugee health. He is author and co-author of more than 300 publications in international peer-reviewed scientific journals (https://pub.uni-bielefeld.de/person/21463).

Publications

Ms. Dr. Kerstin Schmidt

Kurzbiographie

Kerstin Schmidt ist seit  Oktober 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld. Seit Januar 2019 koordiniert sie das FlüGe Kolleg und lehrt daneben an der Fakultät für Soziologie zu den Themen Migration und Flucht. Dabei beschäftigt sie sich insbesondere mit den Zusammenhängen zwischenMigration und Umwelt/Klimawandel, Migration und Entwicklung sowie denAuswirkungen von legalen Migrantenkategorien auf das Leben von mobilen Menschen und Geflüchteten.Auch ihre Forschung befasst sich mit verschiedenen Aspekten der globalen Migration und Flucht mit einem besonderen Fokus auf der Perspektive des Globalen Südens.

Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit hat sie weitreichende Erfahrung in der Koordination wissenschaftlicher Projekte und im Dialog zwischen Wissenschaft, politischen Entscheidungsträgern und der Zivilgesellschaft.

 

Lebenslauf

Mrs. Dr. Fatemeh Ebrahimi

Prof. Dr. Ulrike Davy

Öffentliches Recht,

Fakultät für Rechtswissenschaften 

 

Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger

Gesundheitssysteme,Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof Dr. Wolfgang Greiner

Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Claudia Hornberg

Umwelt und Gesundheit,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Petra Kolip

Prävention und Gesundheitsflrderung,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Stefan Kopp

Kognitive Systeme und soziale Interaktion,

Technische Fakultät

 

Prof. Dr. Alexander Krämer

Bevölkerungsmedizin und biomedizinische Grundlagen,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Frank Neuner

Klinische Psychologie und Psychotherapie,

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaften

 

Prof. Dr. Karsten Niehaus

Proteom- und Metabolomforschung,

Fakultät für Biologie, Centrum für Biotechnologie

 

Prof. Dr. Oliver Razum

Epidemiologie und International Public Health,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Heinz Streib

Religionspädagogik, Interdisziplinäre Religionsforschung,

Fakultät für Geschichtswissenschaften, Philosophie und Theologie

 

Prof. Dr. Ralf E. Ulrich

Demografie und Gesundheit,

Fakultät für Gesundheitswissenschaften

 

Prof. Dr. Véronique Zanetti

Philosophie,

Fakultät für Geschichtswissenschaften, Philosophie und Theologie


Events and Newsletter

Events

..........

 

Journal Club FlüGe (Termine: 2-wöchentlich Donnerstags 11-13 Uhr)

Basierend auf einem kurzen Vortrag verschiedener ReferentInnen diskutierten die Promovierenden verschiedene projektübergreifende Aspekte des Themas "Migrant and Refugee Health". Die Termine für das Sommersemester 2019 waren folgende:

11.4.2019 Rui Maia, Universität Bielefeld: Theorien, Konzepte und Modelle

25.4.2019 Dr. Ahmad AL Ajlan, Stipendiat Volkswagen Stiftung: Structural Problems and Conflicts in the Arab States and the Resulting Refugee Movement

9.5.2019 Dr. Christian Ulbricht, Universität Bielefeld: Assimilation: Nein! Integration: Ja! - Zur Entwicklung der Assimilationstheorien

 

Journal Club FlüGe (Termine: 2-wöchentlich Donnerstags 14-16 Uhr)

Die Kollegiaten stellten in unterschiedlichen Formaten Texte zu dem jeweiligen Fokus Ihrer Arbeit vor und leiteten eine anschließende Diskussionsrunde zu den vorgestellten Texten. Die Termine für das Sommersemester 2018 waren folgende:

19.04.2018 Corinna Stöxen: Überblick über das Sozialleistungssystem. Von der Ankunft in Deutschland bis zur Erlangung der Staatsangehörigkeit

03.05.2018 Victoria Böttcher: Psychische Gesundheit von Geflüchteten

24.05.2018 Phillip Schmidt: Transnationale Pflegekräfte

12.07.2018 Annika Laukamp: Ernährung und Körpermaße

26.07.2018 Dr. Verena Locher: Gesundheitszustand von geflüchteten Ärzten vor und während der Berufstätigkeit

02.08.2018 Kathi Suhre: Digitale Unterstützung der Gesundheit von Geflüchteten

 

Einführungsworkshop "Methodische Arbeitsweisen" (Termin: 20. Juli 2018)

Herr Prof. Mobarak Khan von der University East West University in Bangladesch hat mit uns einen eintägigen Einführungsworkshop zum Thema "Methodische Arbeitsweisen" durchgeführt. Hierbei ging es vor allem um folgende Inhalte:

Quantitative Methoden im Bereich Public Health

Auswertungsverfahren

Praktische Übungen im Computerlabor

Der Workshop war sowohl für quanitativ arbeitende, als auch für interessierte qualititativ Forschende Beteiligte des Kollegs als Weiterbildungsmaßnahme gedacht.

 

Workshop "Umgang mit fremdsprachigem Interviewmaterial im Kontext der qualitativen Forschung" (Termin: 28. Juni 2018)

In einem eintägigen Workshop hat uns Frau Dr. Sandra Keßler von der Universität Mainz eine Einführung in das Thema "Umgang mit fremdsprachigem Interviewmaterial im Kontext der qualitativen Forschung" gegeben. Frau Keßler ist Kulturanthropologin mit den Arbeitsschwerpunkten Interkulturalität und qualitative Forschungsmethoden. Sie hat in Korea im Rahmen ihrer Dissertation dolmetschgestützte narrative Interviews mit Kriegsveteranen zu ihren Kriegserinnerungen geführt. Sie hat uns einen Einblick in ihre dabei gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen gegeben. Der Fokus lag dabei auf folgenden Themen:

methodische Vorgehensweise sowie Fallstricke bei der Sprachmittlung

Transkription

Analyse und Einbettung des fremdsprachigen & übersetzten Interviewmaterials in die Dissertation

Die KollegiatInnen fanden die Schulung von Frau Dr. Keßler sehr gewinnbringend!

 

Einführungsworkshop "Qualitative Auswertungsmethoden" (Termin: 30. Mai 2018)

Frau Rubina Vock vom Institut für qualitative Forschung in Berlin hat mit uns einen eintägigen Einführungsworkshop zum Thema "Qualitative Auswertungsmethoden" durchgeführt. Hierbei wurde es vor allem um folgende Inhalte eingegangen:

Charakteristika qualitativer Forschung

Auswertungsverfahren (qualitative Inhaltsanalyse, Grounded Theory, Sequenzanalytische Verfahren, typologische Analyse)

Praktische Übungen am Material der TeilnehmerInnen

Der Workshop war sowohl für qualitativ arbeitende, als auch interessierte quantitativ Forschende Beteiligte des Kollegs als Weiterbildungsmaßnahme gedacht.

 

Fortbildung Fragebogenentwicklung (Termin: 28. Mai 2018)

Um sich weiter zum Thema "Erstellung und Konzeption eines Fragebogens" zu schulen haben sich die Promovierenden tatkräftige Unterstützung von Frau Dr. Nazan Gültekin-Karakoç der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld geholt. Frau Gültekin-Karakoç versorgte die Promovierenden mit vielen hilfreichen Informationen, Übungen und Erfahrungsberichten zu dem Thema. Die behandelten Themen umfassten unter Anderem folgende Aspekte:

Itemkonzeption

Antwortskalen

Häufige Fehler und Vermeidungsstrategien

...

Die KollegiatInnen nehmen sehr viel mit aus dieser hilfreichen Schulung von Frau Gültekin-Karakoç!

 

Klausurtagung Kloster Drübeck (Termin: 11.-14. März 2018, Kloster Drübeck)

Für einen intensiven Austausch, genaue Planung und konzentriertes Arbeiten haben sich alle beteiligten Promovierenden des FlüGe Kollegs, sowie der neue Koordinator Taha Itani, gemeinsam für 4 Tage im Kloster Drübeck im Harz getroffen. Während dieser Zeit wurden Themen wie die Planung weiterer Workshops und Fortbildungen, Publikationen und weitere Vernetzung der Promotionsthemen in den Fokus genommen.

 

Symposium zum Thema "Flucht und Gesundheit" in Kooperation mit dem Word Health Summit (Termin: 19. Oktober 2017, ZiF)

Weitere Informationen und Anmeldung unter folgendem Link. Die Veranstaltung wird deutschsprachig durchgeführt.

 

Symposium "Flucht und Rehabilitation" (19. Juni 2016)

Am 19. Juni 2017 war Dr. Florian Fischer als Koordinator des Forschungskolleg FlüGe zu einem Impulsvortrag auf dem sozialmedizinischen Symposium „Reha und Migration“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation eingeladen. Das Symposium fand im Magnus-Haus in Berlin statt. In seinem Vortrag fokussierte Dr. Fischer die zukünftigen Herausforderungen für die Rehabilitation, welche durch die Flüchtlingsbewegungen entstehen können. Während Personen mit Fluchthintergrund zum jetzigen Zeitpunkt, auch bedingt durch die Zugangsbarrieren zum Gesundheitssystem, noch keinen bedeutenden Anteil an Versorgungsfällen in der Rehabilitation einnehmen, wird sich dies in den kommenden Jahren ändern. Um eine adäquate medizinische, psychologische und auch rehabilitative Versorgung zu gewährleisten, sind somit Zugangsbarrieren abzubauen.

 

Weltcafé zu Begriffen im Kontext des Themas "Menschen auf der Flucht" (17. Mai 2016)

Flüchtlinge, Geflüchtete, Asylbewerber, Schutzsuchende… von wem reden wir? Ist es gleich, welche Begriffe wir verwenden? Oder gibt es Unterschiede – und wenn, welche? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Promovierenden aus dem Forschungskolleg FlüGe am 17.5.2017 im Rahmen eines Weltcafés. Diese Methode ermöglicht mit minimaler Vorstrukturierung und Moderation durch die Aufteilung in kleinere, rotierende Diskussionsgruppen ein offenes und zugleich zielführendes gemeinsames Nachdenken über eine Fragestellung sowie das Erschließen eines Themenfeldes. Nachdem in einem gemeinsamen Brainstorming die gesamte Gruppe (8 FlüGe Kollegiatinnen und 3 Gäste aus den Gesundheitswissenschaften) zunächst Begriffe im Umfeld zu „Menschen auf der Flucht“ gesammelt und diese geclustert hatte, wurden abwechselnd an drei Tischgruppen Begriffe zu 1. „Asylbewerber, - suchende, Asylant etc.“, 2. „Flucht, Flüchtlinge, Geflüchtete“ und 3. „Migranten, Schutzsuchende und andere“ auf die geschichtliche und aktuelle Bedeutung sowie auf mit ihnen verbundene Assoziationen hin analysiert und diskutiert. Dabei wurden auch englische Synonyme wie „refugee“, „forced migration“, „displaced persons“ u.a. mit unter die Lupe genommen. In diesem Prozess wurde deutlich, wie wichtig Präzision im Denken und Sprachgebrauch ist. Abgesehen von ihrer Ungenauigkeit bergen Gruppenbezeichnungen wie „Die Flüchtlinge“ die Gefahr der gänzlichen Verobjektivierung und Stereotypisierung und suggerieren eine faktisch nicht vorhandene Homogenität. Geflüchtete Menschen kommen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und -regionen, besitzen unterschiedliche religiöse, ethnische sowie kulturelle Hintergründe, und zeichnen sich unter anderem durch unterschiedliche soziale Hintergründe, verschiedenartige Bildungserfahrungen, Altersgruppen sowie divergierende Fluchtursachen und zurückgelegte Fluchtwege aus. Zugleich ist das gemeinsame Merkmal „Flucht“ sowohl gesundheitlich als auch ethisch und rechtlich in mehrfacher Hinsicht relevant, denn es wird gesellschaftlich und politisch die Frage gestellt, welche Rechte für geflüchtete Menschen bestehen, welche allgemeine Versorgung ihnen zukommen soll und in welcher Form geflüchtete Menschen eine Gesundheitsversorgung bei uns erhalten sollen. In rechtlicher Hinsicht ist der Sprachgebrauch festgelegt, da an die entsprechenden Begriffe ein Aufenthaltstitel und somit eine bestimmte Art der Versorgungsleistung gekoppelt sind. Als „Flüchtling“ wird streng genommen nur die Person bezeichnet, die als Flüchtling im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) anerkannt ist. Das im deutschen Grundgesetz verankerte Recht auf Asyl ist enger geführt als die GFK und gilt ausschließlich für politisch Verfolgte. Die Begrifflichkeiten führen auch zu (subjektiven) Wirkungen: Formulierungen, die zumeist eher als abfällig wahrgenommen werden, sind bspw. „Ausländer“, „Asylant“ oder „Duldung“. Der Begriff „Schutzsuchende“ hingegen wurde sehr unterschiedlich bewertet. Einige Beteiligte aus dem Weltcafé empfanden diesen Begriff als verniedlichend und selbsterhöhend, andere bewerteten ihn eher neutral, wieder andere fanden ihn sogar sehr positiv und die Betonung auf „Schutz“ enthielt dabei auch einen passenden Aufforderungscharakter. Bezeichnungen wie „Aussiedler“ oder „Vertriebene“ haben – zumindest in Deutschland – einen klaren geschichtlichen Bezug zur Flucht nach dem Zweiten Weltkrieg und schienen für die aktuelle Debatte kaum brauchbar. Positiv empfunden wurden Formulierungen wie „Menschen mit Fluchterfahrung“ oder „Menschen mit …“, denn sie wirken respektvoller und weniger ausgrenzend – im „Menschen“ steckt das „wir“. Fazit: Es gibt nicht den einen richtigen, politisch korrekten Begriff. Jede/r Forschende muss für sich selber entscheiden, welcher Begriff für ihre/seine Fragestellung adäquat ist bzw. welche Begriffe für welchen Kontext präzise die Gruppe von Menschen und die Situation beschreiben, die auch bezeichnet werden soll. Geschichtliche (Nach)Wirkungen müssen zumindest mitbedacht werden. Eine billige Lösung ohne Reflexion ist riskant, denn Begriffe definieren, ziehen Grenzen und haben emotionale Wirkung. Zugleich können sie aber auch neue Zugänge und Denkwege öffnen.

 

Workshop zur Kommunikation via Dolmetscher, Bielefeld (08. Dezember 2016)

Wenn Personen unterschiedlicher Kulturen und Sprachen aufeinandertreffen, kommen vielfach Dolmetscher ins Spiel. Jedoch ist es nicht trivial einen für das Forschungsvorhaben geeigneten Dolmetscher zu finden. Nach einem Vorab-Gespräch mit einer Diplom-Dolmetscherin wussten wir: es gibt nicht nur Einiges zu üben, sondern auch Vieles zu klären. So stellten wir uns einige Fragen: Welche Anforderungen stellen wir an die Dolmetscher? Welche Qualifikationen müssen Dolmetscher mitbringen? Welche Dolmetscher sind für unsere Zwecke geeignet? Wie gestalten wir die Vorinformation unserer Teilnehmer inhaltlich und sprachlich? Diese und weitere Fragen galt es zu klären. Daher fand am 8. Dezember 2016 ein halbtägiger Workshop zu der Kommunikation über Dolmetscher statt. In diesem interaktiv angelegten Workshop konnten uns einige Fallstricke nähergebracht und viele Fragen beantwortet werden. Vielen Dank an Dr. Ortrun Kliche, Universität zu Köln, für diesen informativen und spannenden Workshop.

 

 

Conference "Refugee Migration and Health", Bielefeld (12.-14. Oktober 2016)

Die Konferenz Refugee Migration and Health - Challenges for Germany and Europe findet vom vom 12. bis 14. Oktober im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) in Bielefeld statt.

Die Konferenz stellt eine Satellitenveranstaltung des World Health Summit dar, welcher vom 9. bis 11. Oktober 2016 im Auswärtigen Amt in Berlin stattfinden wird.

Recently, Europe faces several societal and political challenges due to the large global migration which are highly discussed in the public, as well as in the academic and political arena. The current migration wave to Western Europe is a sign and symptom of the recent globalization process and the increasing political unrest. This migration is massive, unprecedented, extremely diverse and mostly unregulated. In the future migration into Europe will become a routine for which Germany and other European countries ought to be prepared. Therefore, several actions and reactions in terms of policies and laws for the acculturation and integration of migrant populations are urgently needed, particularly to adapt health policy strategies for improving the health status of immigrants. The conference “Refugee Migration and Health” aims to highlight the main challenges for Germany and Europe caused by the recent developments in global migration. Furthermore, the necessities in the management of migrant populations in terms of medical care and health system adaptations will be discussed.

Pressebericht: Für mehr Informationen können Sie hier den Pressebericht downloaden.  

 

Kick-off Meeting der Fortschrittskollegs NRW, Berlin (05. September 2016)

Am 5. September fand in der Hochschule für Musik und Tanz in Köln die Kick-off Veranstaltung der Fortschrittskollegs NRW statt. Dabei wurde im Beisein der Ministerin Frau Schulze das Fortschrittskolleg vorgestellt. Mit diesem Treffen erfolgte der Auftakt für das Kolleg „FlüGe - Herausforderungen und Chancen globaler Flüchtlingsmigration für die Gesundheitsversorgung in Deutschland“.

Wir freuen uns auf eine spannende und kooperative Zusammenarbeit unter allen Beteiligten sowie einen regen Austausch mit den anderen vom Ministerium geförderten Kollegs.

Newsletter

In our newsletters, we want to give you an insight into our fields of work and introduce you to our doctoral students. For each issue, the topic and research focus of the doctoral students' projects are presented. You can also find out how we work with institutions outside of science under the heading "Exchange with cooperation partners". Under "Events and Workshops" you will find information and reports on the topics that are currently of concern to us and which questions need to be clarified.

März-2017

November-2018

Dezember-2019

 


Publications

The most important publications of the graduate school FleuGe are available here.


Kontakt

Prof. Dr. Alexander Krämer

Tel.: 0521-106-6889    

Room: U5-216    

Available: Mondays 12.00-14.00    

E-Mail: alexander.kraemer@uni-bielefeld.de