• Bau- und Modernisierungsmaßnahmen

    © Universität Bielefeld

Erster Bauabschnitt

"Mit der Komplettsanierung schaffen wir in jeder Hinsicht ein modernes Universitätsgebäude. Diese Investition in die Zukunft bietet große Chancen für Studium, Lehre und Forschung an der Universität Bielefeld.

Attraktive Arbeits- und Studienbedingungen für Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Beschäftigte - das sind auch zukünftig unsere Ziele."

- Dr. Stephan Becker, Kanzler der Universität Bielefeld

Im Jahr 2014 begann der Bau- und Liegenschaftsbetrieb mit den Arbeiten am ersten Bauabschnitt. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich über die Bauteile A, B, K, S und R. Diese Gebäudeteile sind daher für die Dauer der ersten Modernisierungsphase nicht zugänglich (Grafik).
Die Universität hat sie geräumt und dem BLB übergeben.

Entwurf

Universität Bielefeld

Das VOF-Verfahren wurde mit der Beauftragung der Architekten-Arbeitsgemeinschaft RKW/Meyer aus Düsseldorf als Objektplaner und Planer für weitergehende Fachplanungen beendet. Im Wertungsgremium waren Vertreter von BLB, Land NRW sowie Rektor und Kanzler der Universität vertreten.

Neben der ausgeprägten hohen Funktionalität überzeugte der Entwurf von RKW/Meyer das Wertungsgremium insbesondere durch die städtebauliche Idee, die Universität über einen neuen Vorplatz und einen vergrößerten Haupteingang zur Stadt zu öffnen.

mehr

Hierdurch werden zukünftig neue Einblicke in die innere Halle des UHG ermöglicht. Dieser neue Haupteingang verknüpft Innen und Außen gut. Der Vorplatz überwindet den Höhenunterschied zwischen den jetzigen Parkplatzflächen und der zentralen Halle im UHG einladend und großzügig.
 

Uni-Halle

Das Universitätshauptgebäude wird auch zukünftig geprägt durch die Halle als verbindendes Element und zentraler öffentlicher Ort. Die gefundene Lösung sieht eine Aufweitung der Halle mit einer durchgehenden Deckenhöhe, einer transparenten Dachkonstruktion und mehr Offenheit zu nebenliegenden Funktionen (bspw. Bibliothek) und zum Außenbereich vor.
 

Neubau

An der Stelle der bisherigen Mensa (ist in das Gebäude X an der Universitätsstraße umgezogen) und dem bisherigen Frauenparkplatz entsteht ein vorgelagerter Neubauteil, der Vorplatz, Eingang und Halle verbindet.

FAQ zur Schließung des Audimax

Warum schließt das Audimax?

Das Audimax ist Teil der Modernisierungsmaßnahmen im Universitätshauptgebäude und wird daher übergangsweise nicht zur Verfügung stehen. Die bisherigen Erfahrungen mit der Schadstoffsanierung haben gezeigt, dass eine störungsfreie Nutzung für Lehrveranstaltungen und Prüfungen nicht gewährleistet werden kann. Zudem wird das Audimax ab dem Frühjahr 2020 ebenfalls saniert. Nach Abschluss der Modernisierungsmaßnahmen des ersten Bauabschnitts wird das Audimax wieder zur Verfügung stehen.

Gibt es Ersatz für das Audimax?

Im Oktober 2019 begann der Bau des Hörsaalgebäudes Y. Dort werden auf 1.010 Quadratmetern Hauptnutzfläche 800 zusätzliche Plätze für die Lehre geschaffen, die als Ersatz für das Audimax dienen, aber auch langfristig zur Verfügung stehen werden. Im Hörsaal stehen rund 650 Plätze zur Verfügung, weitere Plätze bieten drei Seminarräume. Da das Hörsaalgebäude Y jedoch erst ab dem Sommersemester 2021 bezugsfertig sein soll, stehen für die Übergangszeit sowohl das Cinemaxx als auch der Lokschuppen Bielefeld als Räumlichkeiten zur Verfügung.

Warum finden Veranstaltungen im Lokschuppen statt?

Das Hörsaalgebäude Y ist erst ab dem Sommersemester 2021 bezugsfertig. Daher ist für das Sommersemester 2020 und das Wintersemester 2020/21 der Lokschuppen Bielefeld angemietet worden. Der Lokschuppen Bielefeld ist mit seinen 1.000 Plätzen ein geeigneter Ort für Vorlesungen mit vielen Hörer*innen.

Wie komme ich zum Lokschuppen?

Der Lokschuppen Bielefeld befindet sich in der Stadtheiderstraße 11. Alle Nutzer*innen werden gebeten über die Stadtbahn anzureisen.

Anreise mit der Stadtbahn: Universität, dann Stadtbahnlinie 4 Richtung „Rathaus“ bis Haltestelle „Bielefeld Hbf.“, dann Linie 2 Richtung „Altenhagen“ bis Haltestelle "Stadtheider Straße", Fußweg von der Haltestelle etwa drei Minuten.

Wegbeschreibung

Woran sehe ich, dass ich eine Veranstaltung im Lokschuppen habe?

Findet eine Veranstaltung im Lokschuppen statt, wird im eKVV unter „Ort“ die Abkürzung LOK vermerkt.

Was ist im Lokschuppen zu beachten?

Die Universität hat die große Veranstaltungshalle inklusive Toiletten und Eingangsbereich angemietet. Alle anderen Räumlichkeiten des Lokschuppens werden auch während der Lehrveranstaltungen ggf. anderweitig genutzt und stehen der Universität auch nicht als z.B. Lernorte zur Verfügung.

Getränke und Essenangebote im Lokschuppen sind Angebote Dritter und keine Leistungen des Studierendenwerks Bielefeld oder der Universität Bielefeld. Jedoch ist es den Nutzer*innen der Universität gestattet, während der Nutzungszeiten eigene Getränke und Lebensmittel mit in den Veranstaltungsraum zu nehmen.

Wie komme ich zum Q-Gebäude?

Der Aus- und Eingang beim Audimax wird während der Sanierung nicht mehr zugänglich sein. Nutzer*innen, die zum Q-Gebäude möchten, müssen den Weg entlang der Universitätsstraße oder der Morgenbreede nehmen.

Plan

Ich habe zwei aufeinander folgende Veranstaltungen, eine in der Universität und eine im Lokschuppen. Schaffe ich es rechtzeitig zum Lokschuppen?

Die Fakultäten sind gehalten, solche Fälle zu vermeiden. Trotzdem wird es diese Fragestellungen für einzelne Studierende geben. Es ist zeitlich möglich, in der akademischen Pause zwischen Universität und Lokschuppen zu pendeln. Gegebenenfalls mag es sinnvoll sein, zu schauen, ob man eine Veranstaltung etwas eher verlassen kann oder zur anderen etwas später erscheinen kann. Einzelne Lehrveranstaltungen werden zudem auch online vorgehalten. Im Einzelfall kann mit Hilfe der Akademischen Studienberatung geprüft werden, ob die Verschiebung einer der betroffenen Lehrveranstaltungen auf ein nachfolgendes Semester möglich ist. Darüber hinaus sind die Lehrenden natürlich ebenso nachdrücklich gebeten, auf die genannten Fälle Rücksicht zu nehmen. 

Baureporter Folge 18 - Schließung des Audimax

Ab Mitte Februar 2020 schließt das Audimax der Uni Bielefeld. Der größte Hörsaal der Uni ist Teil des ersten Bauabschnitts im Hauptgebäude und wird nun gründlich saniert. Nach Abschluss der Arbeiten steht das Audimax dann wieder zur Verfügung. Baureporter Dirk Ludewig nimmt Abschied vom alten Audimax und zeigt wo in der Zwischenzeit gelehrt und gelernt wird.