• © Janice Jensen

Podcast zur Zensur

Logo Radio Hertz 87.9
© Universität Bielefeld

Das Campusradio Hertz 87,9 führt in Kooperation mit dem Zentrum für Ästhetik in den nächsten Monaten Interviews mit Wissenschaftler*innen der Uni Bielefeld zu unterschiedlichen Aspekten des Themas „Zensur“: Um Netzüberwachung wird es ebenso gehen wie um die politische Überwachung in Diktaturen, es geht um Tabus in den Wissenschaften, und es kommen Wissenschaftler*innen zu Wort, die nach Bielefeld geflüchtet sind.


Folge 3

In der dritten Episode des Podcasts zur Zensur begrüßt der Chefredakteur des Campusradios Hertz 87,9 Thomas Rademacher den renommierten Bielefelder Wissenschaftsphilosophen Prof. Dr. Martin Carrier. In seinen Forschungen interessiert dieser sich ebenso für frühmoderne physikalische Theorie wie für die Philosophie von Raum und Zeit oder das weite Feld des Verhältnisses von Wissenschaft und Werten. Als herausragender Wissenschaftler wurde er vielfach ausgezeichnet, nicht zuletzt mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Martin Carrier ist Mitglied zahlreicher hochkarätiger Wissenschaftsorganisationen wie der European Academy of Sciences oder der Leopoldina, in denen er wichtige Funktionen inne hat.

Mit Thomas Rademacher unterhält sich Martin Carrier u.a. über die Grenzen der Wissenschaftsfreiheit und die Selbstregulierung der Wissenschaft durch Ethikkommissionen als bessere Alternative zu staatlicher Reglementierung. Und er legt Wert auf die klare Unterscheidung zwischen Zensur, die er als organisierten staatlichen Eingriff versteht, und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, die auch darin bestehen können, missliebige Wissenschaftler*innen daran zu hindern, ihre Lehrveranstaltungen ordnungsgemäß durchzuführen. Dafür gibt es leider auch in Deutschland in den letzten Jahren einige Beispiele.


Folge 2

In der zweiten Folge des Podcasts zur Zensur ist Lutz Leisering, PhD., emeritierter Professor für Soziologie und Sozialpolitik an der Uni Bielefeld, zu Gast. Schon als Student lernte dieser China aus eigenem Erleben kennen. Er hat später dort auch geforscht und ist ein genauer Kenner der in der neuen Supermacht herrschenden politischen und sozialen Verhältnisse.

Das Interview mit ihm dreht sich um die zunehmende politische Unterdrückung seit Xi Jinping 2012 Generalsekretär der Kommunistischen Partei wurde, den Umgang westlicher Intellektueller mit dieser Situation, die zunehmende Angst chinesischer Wissenschaftler*innen, sich mit ausländischen Kolleg*innen offen auszutauschen oder um die kleinen Ansätze von Meinungsfreiheit im Netz, die das Regime gestattet, um ein Ventil für Unzufriedenheit zu schaffen. Und Lutz Leisering warnt vor dem alten Klischee, dass ostasiatische Gesellschaften per se eher kollektivistisch orientiert und damit anfälliger für Totalitarismus seien.


Folge 1

Prof. Dr. Andreas Zick ist Sozialpsychologe und Leiter des Bielefelder Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung. Er ist als renommierter Wissenschaftler ein vielgefragter Experte und Diskussionspartner von Politik und Medien. 2016 zeichnete die Deutsche Forschungsgemeinschaft ihn mit dem hochdotierten Communicator-Preis aus. Dieser geht an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in besonders vielfältiger, origineller und nachhaltiger Weise ihre Forschungen und die ihres Faches in die Medien und die breite Öffentlichkeit außerhalb der Wissenschaft kommunizieren.

In der ersten Ausgabe des Podcasts zur Zensur spricht Prof. Dr. Andreas Zick mit dem Chefredakteur des Campusradios Hertz 87,9 Thomas Rademacher u.a. über die Auswirkungen von Selbstzensur auf den Journalismus und über die Folgen von „Silencing“ in den sozialen Medien.