• Forschungsprofil

    © Universität Bielefeld

Forschungsprofil und aktuelle Forschungsfelder

Die aktuelle Forschung an der Fakultät umfasst eine Reihe von Einzelforschungsprojekte und mehrere Forschungsschwerpunkte. Ein analytisch-quantitativer Ansatz kennzeichnet die Mehrheit dieser Projekte.

Zu den etablierten Forschungsschwerpunkten gehört die Computational Economics - ein Bereich, in dem die Fakultät aufgrund ihres gut sichtbaren Profils und ihrer erfolgreichen Drittmitteleinwerbung zu den Top-Playern in der internationalen Forschungslandschaft gehört. Robuste Entscheidungsfindung unter Unsicherheit ist ein weiterer etablierter Schwerpunkt, der vor allem vom Centre for Mathematical Economics (IMW) getragen wird. Die sozial- und wirtschaftspolitisch orientierte Forschung zu Verteilung, Ungleichheit und Heterogenität ist eine Tradition der Fakultät. Sowohl die Entscheidungstheorie als auch die Heterogenität stehen im Mittelpunkt der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung im Allgemeinen. Die Auseinandersetzung Bielefelds mit diesen Themen ist daher sicherlich nicht einzigartig.

Die Fakultät ist in diesen Bereichen jedoch außerordentlich erfolgreich und innovativ, was sich in ihrer Publikationstätigkeit und den erfolgreichen Ausschreibungen für Drittmittelprojekte (u.a. DFG, EU, ZIF) widerspiegelt und sie zu wichtigen Forschungsschwerpunkten der Fakultät macht. Alle drei Forschungsbereiche verfügen über ein beeindruckendes Netzwerk mit nationalen oder internationalen Forschungspartnern.

Das neu eingerichtete Themenfeld Wirtschaftliche Auswirkungen von Smart Products und Smart Systems wird vom Institut für Technologische Innovation, Marktentwicklung und Entrepreneurship (iTIME) koordiniert. Der Forschungsschwerpunkt zeichnet sich durch ein hohes Maß an Interdisziplinarität und die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von regionalen Partnern aus.

Weitere wichtige Beiträge zum Forschungsprofil und zur internationalen Sichtbarkeit der Fakultät sind die Bielefeld Graduate School of Economics and Management (BiGSEM) und der forschungsorientierte Masterstudiengang in Quantitative Economics.

Weitere Informationen zu aktuellen Forschungsfeldern.